"Jahrtausendereignis"
Angler sichten Pottwal in der Ostsee

Das Deutsche Meeresmuseum hat am Freitag in Stralsund mitgeteilt, dass Angler den seit einigen Wochen in der Ostsee umherirrender Pottwal vor der deutschen Küste gesichtet haben. Das etwa 15 Meter lange Tier hatten die Angler in der Mecklenburger Bucht entdeckt. Das Museum sprach von einem „Jahrtausendereignis“.

HB STRALSUND/ROSTOCK. Die Angler wollten den Angaben zufolge vor einer Woche Dorsch fangen, als sie bei völlig glatter See die komprimierte Atemluft des Wals als Luftfontäne und eine Rückenflosse des Tieres sahen.

Um diese Jahreszeit halten sich die Pottwale eigentlich in subtropischen Gewässern auf. Wahrscheinlich habe sich das Tier auf seiner Wanderung aus dem Nordpolarmeer nach Süden verschwommen, vermuten die Stralsunder Meereskundler. Der „Irrgast“ war Ende Juli vor Bornholm gesichtet worden und habe sich nun möglicherweise wieder auf den Rückweg gemacht. In der Ostsee findet der Meeressäuger nur wenig geeignete Nahrung: Pottwale ernähren sich zu rund 80 Prozent von Tintenfischen, die sie in Tiefen von bis zu 1 200 Metern jagen. Der Vorsitzende der Dänischen Gesellschaft für Meeressäuger, Carl Kinze, hatte vergangene Woche nicht ausgeschlossen, dass sich der Pottwal in der ungewohnten Umgebung auch von Schwarmfischen ernähren kann. Laut Meeresmuseum gibt es Anzeichen dafür, dass der „Ostsee- Wal“ möglicherweise einem Heringsschwarm hinterher jagte. „Ob der Pottwal von selbst wieder aus der Ostsee hinausfindet, ist dahingestellt“, sagte Kinze. „Retten kann man solche Wale nicht, auch nicht hinaustreiben.“ Das Meeresmuseum bittet, alle Sichtungen des Tieres zu melden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%