James Bond
Geht das? Physiker analysiert „007“-Filme

Der Dortmunder Professor Metin Tolan hat Stunts und technische Spielereien der James-Bond-Filme untersucht und dabei physikalische Gesetzmäßigkeiten zugrunde gelegt. Auch das Lieblings-Getränk des Spions mit der Lizenz zum Töten hat Tolan analysiert – rein wissenschaftlich versteht sich.

HB DORTMUND. Es war ein Kino-Besuch mit Folgen für Metin Tolan: Als der Physik-Professor sich vor mehr als zehn Jahren den James Bond-Film „Goldeneye“ anschaute, sah er den Agenten „007“ auf einem Motorrad einem führerlosen Kleinflugzeug hinterher jagen. Beide Maschinen stürzten von einer Klippe und James Bond sprang vom Motorrad in das Flugzeug-Cockpit. „Unter welchen Bedingungen ist so ein Sprung möglich?“, fragte sich Tolan. Zwei Tage später hatte er das Ergebnis parat: „James Bond müsste 14-mal so windschlüpfrig sein wie das Flugzeug - das ist eigentlich nicht möglich.“

Diese wissenschaftliche Berechnung war für Tolan der Beginn einer Leidenschaft. Seit elf Jahren analysiert der 41-jährige Professor der Universität Dortmund in seiner Freizeit die technischen Spielereien aus den Bond-Klassikern. Bundesweit hat er zu dem Thema schon über 50 Vorträge gehalten. „Ich habe jeden Film bestimmt schon mindestens fünf Mal gesehen“, sagt der Physiker.

„Normalerweise reißt einem so ein Sprung die Arme ab“

Den neuen Streifen „Casino Royale“ hat er sich bisher allerdings erst einmal angeschaut. „Ein guter Film - sehr unterhaltsam und spannend“, stellt Tolan fest. Mit Argusaugen beobachtete der gebürtige Norddeutsche die verschiedenen Stunts im Film. So springt James Bond in einer Szene von einem Kran zu einem anderen, hält sich an diesem mit den Armen fest, zieht sich hoch - und bleibt unverletzt. „Normalerweise reißt einem so ein Sprung die Arme ab“, weiß Tolan.

An der Dortmunder Hochschule baut er die Bond-Analysen gern in seine Vorlesungen ein. „Mit Physik kann man auch den eigentlich schnöden Alltag eines Agenten beschreiben“, sagt Tolan. Seine Studenten sind besonders aufmerksam, wenn der Professor über die technischen Tricks in den „007“-Klassikern referiert. Einige schenkten ihrem Professor sogar ein Bond-Plakat mit dem Konterfei von Tolan. „Eigentlich passe ich da mit meinen Charakter-Eigenschaften nicht rein“, sagt Tolan schmunzelnd beim Blick auf das Plakat. „Ich bin eher ein ängstlicher Typ.“

Seite 1:

Geht das? Physiker analysiert „007“-Filme

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%