Japan

Mit Kasinos zum Las Vegas des Fernen Ostens

Spielhöllen sollen die japanische Wirtschaft in Schwung bringen und Geld in die leeren Staatskassen spülen. Dort können sich dann auch die Gäste vergnügen, die zu den Olympischen Spielen erwartet werden.
1 Kommentar
Roulette ist eines der beliebten Spiele in Kasinos. In Japan sind kommerzielle Spielhöllen bisher nicht erlaubt. Doch das wollen wichtige Politiker des Landes jetzt ändern. Quelle: dpa

Roulette ist eines der beliebten Spiele in Kasinos. In Japan sind kommerzielle Spielhöllen bisher nicht erlaubt. Doch das wollen wichtige Politiker des Landes jetzt ändern.

(Foto: dpa)

TokioRechtzeitig zu den Olympischen Spielen 2020 wollen japanische Politiker ihr Land zu einem Las Vegas des Fernen Ostens machen. Mit Blick auf die erwarteten Besucherströme aus aller Welt treten sie dafür ein, das Glücksspiel in Form von Kasinos zu legalisieren.

Der Generalsekretär der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP), Hiroyuki Hosoda, kündigte in der Zeitung „Yomiuri Shimbun“ an, eine von ihm angeführte überparteiliche Gruppe von Abgeordneten wolle im Herbst auf einer außerordentlichen Sitzung des Parlaments einen entsprechenden Gesetzentwurf einreichen.

Die Idee an sich ist nicht neu: Angesichts einer gigantischen Staatsverschuldung von bald dem Zweieinhalbfachen der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes gibt es schon seit Jahren Forderungen aus der Wirtschaft und Provinz nach einer Zulassung von Kasinos. Denn die Einnahmen aus dem Glücksspiel könnten zumindest einen Teil der Löcher stopfen, die in Japans öffentlichen Kassen klaffen.

Das drittgrößte Kreuzfahrtschiff geht auf Reise
Kreuzfahrtschiff Quantum of the Seas
1 von 18

Arbeiter der Meyer-Werft im emsländischen Papenburg (Niedersachsen) schauen dem Kreuzfahrtschiff "Quantum of the Seas" hinterher. Es passiert gerade die Dockschleuse, die engste Stelle der schwierigen Passage über die Ems in die Nordsee.

Lage der deutschen Schiffbauindustrie
2 von 18

Das neue Kreuzfahrtschiff «Quantum of the Seas» ist 348 Meter lang und 41 Meter breit. Es ist damit das weltweit drittgrößte Passagierschiff der Welt.

Kreuzfahrtschiff Quantum of the Seas Passage
3 von 18

Auf der Fahrt in die Nordsee. Das neue Schiff ist gerade auf dem Emsdeich bei Weener (Niedersachsen) angekommen. Die Zuschauer sind im Lichtschein des Kreuzfahrtschiff-Neubaus der Meyer-Werft kaum zu sehen. Niedrigwasser hat die erste Reise des bislang größten in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffes kurze Zeit unterbrochen. Die „Quantum of the Seas“ wartet soll gegen 12.30 Uhr am Dienstag weiterfahren und gegen 14.00 Uhr Emden erreichen.

Festival vor Kreuzfahrtschiff-Neubau
4 von 18

Gefeiert wurde die erste Fahrt schon, bevor das Schiff überhaupt losgefahren ist: Über 25000 Besucher verfolgten Anfang September das NDR2-Festival auf dem Gelände der Meyer-Werft in Papenburg (Niedersachsen). Am Mittwochmorgen soll das Schiff nach Tests im niederländische Nordseehafen Eemshaven festmachen. Das Schiff werde behutsam überführt, man wolle kein Risiko eingehen, sagte der Sprecher. Starker Wind hatte den Zeitplan umgeworfen. Die Quantum ist nicht der einzige schwimmende Paläste, der mit Luxus voll gepackt ist ...

Norwegian_Getaway~1
5 von 18

Das Kreuzfahrtschiff „Norwegian Getaway“ ist am Freitag in Bremerhaven von der Meyer Werft an die Reederei Norwegian Cruise Line (Miami, USA) abgeliefert worden. Bei der Meyer Werft stehen bis 2017 noch sechs große Luxusliner im Auftragsbuch. Es folgt eine Auswahl der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, Luxusausstattung inklusive.

Norwegian Gateway

Passagierzahl: 4028

Länge: 325,7 Meter

Taufe/erste Abfahrt: November 2013

Ausstattung: Modernste Gastronomie verbunden mit Freizeitangeboten wie einem Klettergarten oder Freifallrutschen machen die Norwegian Gateway zu Erlebnis für Groß und Klein. Außerdem können die Gäste Fitness- und Entertainmentangeboten auf dem Kreuzer wahrnehmen.

Norwegian Jewel in Warnemünde
6 von 18

Norwegian Jewel

Passagierzahl: 2.374

Länge: 294 Meter

Taufe/erste Abfahrt: August 2005

Ausstattung: Theater, Kino, Fitnesscenter – das alles ist auf der Norwegian Jewel zu finden. Außerdem können sich die Gäste an endlosen Buffets an kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt erfreuen. Von französischer Haute Cuisine bis zum amerikanischen Steakhouse ist alles dabei.

disney fantasy
7 von 18

Disney Fantasy (Disney Cruise Line)

Passagierzahl: 4.000

Länge: 339,5 Meter

Taufe: März 2012 in New York

Ausstattung: Die Reisen mit den Disney-Schiffen sind vor allem auf die Bedürfnisse von Familien zugeschnitten. Die Highlights sind zum einen die virtuellen Bullaugen in den Innenkabinen welche per Kamerasteuerung Bilder von der Außenwand erhalten und zum anderen die über 230 Meter lange Wasserrutsche „AquaDuck“. In dieser Rutschen befindet sich der Gast am höchsten Punkt rund 50 Meter über dem offenen Meer. Die Kosten für eine Fahrt mit der „Fantasy“ fangen bei 600 Euro an.

Einer der prominenten Fürsprecher ist der frühere Gouverneur von Tokio, Shintaro Ishihara. Um für die Idee zu werben, ließ der heutige Führer einer kleinen rechtskonservativen Oppositionspartei während seiner Amtszeit sogar für zwei Tage die 45. Etage des Tokioter Rathauses in ein kleines Attrappen-Kasino samt Roulette-Tischen verwandeln.

„Wenn wir Kasinos auch in den Provinzen errichten und damit Touristen aus dem Ausland anlocken, könnte das die ganze Nation wiederbeleben“, frohlockt bereits ein Vertreter der überparteilichen Parlamentariergruppe, der laut „Yomiuri Shimbun“ auch Ministerpräsident Shinzo Abe und sein Finanzminister Taro Aso angehören.

Abe zeigte sich demnach aufgeschlossen: „Auch wenn es da Herausforderungen gibt, hat das auch gewisse Vorteile.“ Angedacht ist der Bau großer Kasino-Komplexe mit Hotels, Kinos, Einkaufspassagen und anderen Einrichtungen. Dies würde Schätzungen zufolge nicht nur wirtschaftliche Impulse in Milliardenhöhe mit sich bringen, sondern auch neue Arbeitsplätze schaffen.

Japaner spielen gerne mit Metallkugeln
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Japan - Mit Kasinos zum Las Vegas des Fernen Ostens

1 Kommentare zu "Japan: Mit Kasinos zum Las Vegas des Fernen Ostens"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie wäre es mit Kasinos in Fukushima? Dort könnten Gastgeber und Gäste um die Wette strahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%