Jemen: Heftige Gefechte um Präsidentenpalast in Sanaa

Jemen
Heftige Gefechte um Präsidentenpalast in Sanaa

In Jemens Hauptstadt Sanaa haben sich schiitische Rebellen und Soldaten schwere Gefechte in der Nähe des Präsidentenpalastes geliefert. Dabei kam auch der Konvoi von Ministerpräsident Chaled Baheh unter Beschuss.
  • 0

SanaaIn Jemens Hauptstadt Sanaa haben sich schiitische Rebellen und Soldaten am Montag schwere Gefechte in der Nähe des Präsidentenpalastes geliefert. Dabei kam auch der Konvoi von Ministerpräsident Chaled Baheh unter Beschuss. Der Regierungschef sei jedoch unveletzt geblieben, teilte das Informationsministerium mit.

Es waren die heftigsten Auseinandersetzungen, seit die Schiiten-Bewegung der Huthi im September die Hauptstadt weitgehend unter ihre Kontrolle gebracht hatte. Ein Anführer der Huthi-Rebellen erklärte, Stunden nach Aufflammen der Kämpfe sei eine Waffenruhe vereinbart und umgesetzt worden. Anwohner berichteten aber, dass auch danach noch Schüsse zu hören gewesen seien.

Sicherheitskräfte sperrten Straßen ab, die zum Präsidentenpalast führten. Zunächst war unklar, ob sich Präsident Abd Rabbu Mansur Hadi dort aufhielt.

Die Sicherheitslage in Jemen hat sich wegen der Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Religionsgruppen und Stämmen in den vergangenen Monaten erheblich verschlechtert. Die Huthi-Rebellen fordern mehr Einfluss für ihre schiitischen Anhänger und liefern sich Kämpfe mit radikalen Sunniten der Al-Kaida und der mit ihr verbündeten Stämme.

Der Jemen ist Basis der Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), die als radikalster Flügel der Extremistenorganisation gilt. Die Gruppe hat sich auch zum Anschlag auf das französische Satireblatt „Charlie Hebdo“ bekannt, bei dem vor knapp zwei Wochen zwölf Menschen getötet wurden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jemen: Heftige Gefechte um Präsidentenpalast in Sanaa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%