Kalifornien: Oroville-Staudamm soll neuen Regenfällen trotzen

Kalifornien
Oroville-Staudamm soll neuen Regenfällen trotzen

Am Oroville-Stausee sind Arbeiter pausenlos im Einsatz, um Schäden auszubessern und den Wasserspiegel zu senken. Doch in Nordkalifornien zieht ein weiteres Sturmtief auf. Die Anwohner sind in Alarmbereitschaft.
  • 1

SacramentoDer Norden Kaliforniens wird von neuen Winterstürmen heimgesucht, auch die Region um den beschädigten Oroville-Staudamm ist davon betroffen. Im Wettlauf mit der Zeit sind Arbeiter rund um die Uhr im Einsatz, um die Stauanlagen zu befestigen, wie die staatlichen Behörden am Mittwoch mitteilten. Stärkere Regenfälle wurden ab Donnerstag erwartet. Man rechne aber damit, dass der Stausee den weiteren Wasserzufluss aufnehmen könne, hieß es von offizieller Stelle.

Dank kontrollierter Abflüsse war es in den letzten Tagen gelungen, den Wasserspiegel in dem Reservoir um mehrere Meter zu senken. Mit dieser Maßnahme soll dem neuerlichen Austritt von Wasser über einen unbefestigten Notauslauf vorgebeugt werden. Dieser Abfluss war am Wochenende stark beschädigt worden, ein Teil der Anlage drohte einzubrechen.

Mehr als 180.000 Menschen am Fuße der höchsten Staumauer in den USA hatten die Gefahrenzone am Sonntag sicherheitshalber räumen müssen. Nach einer vorläufigen Entwarnung waren die meisten bis zum Mittwochmorgen (Ortszeit) in ihre Häuser zurückgekehrt.

Trotz der Entspannung der Lage rief Sheriff Kory Honea die Anwohner weiterhin zur Vorsicht auf. Sie sollten sich für eine schnelle Evakuierung bereit halten, falls das Risiko wieder steigt.

Nach wochenlangen Stürmen in Kalifornien sind viele Seen und Wasserreservoirs bis an den Rand gefüllt. In den Bergen der Sierra Nevada liegt überdurchschnittlich viel Schnee. Im Falle einer plötzlichen Schneeschmelze wäre der Oroville-See von einem starken Zulauf betroffen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kalifornien: Oroville-Staudamm soll neuen Regenfällen trotzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also wenn das mit Trump so weiter geht, dann wird Trump in einen Jahr immer und überall gegenwertig sein. Trump wird von allen und jeden umworben...er ist in aller Munde. Läuft einfach super für Trump. Schlimmer wäre es für Trump, wenn überhaupt nicht mehr über ihn geredet würde und er komplett unbeachtet gelassen wird.
    Trump spielt das Spiel der Medien perfekt...und er spielt nicht nur das Medien spiel mit sondern spielt dabei auch gleichzeitig mit den Medien. Perfekt!
    Ich liebe diesen Trump!

    "Herr Max Marx08.02.2017, 10:50 Uhr
    @ Marc Hofmann
    Selten so einen unqualifizierten Unsinn gelesen!!!
    Autonomes Fahren ist weit mehr als nur programmieren. Das Programmieren ist in diesem Bereich ein Hilfsjob. Die wahren Macher sind die Bauteileentwickler & Applikateure. Mal informieren ... bevor du Märchen postest."

    @Max Marx
    ich poste keine Märchen,
    sondern nur die Wahrheiten über die grünsozialistische Merkelregierung.
    Was wäre ich froh, wenn wir so lupenreine Demokraten wie Putin oder Trump an der macht hätten.
    Aber wir haben ja nur einen zaudernden Hosenanzug.
    Danke

    @HBO
    Danke, auch in Namen meines Freundes Spiegel, dass man neuerdings sogar bis 20 Uhr posten kann.
    Denken Sie doch auch über das öffnen am Wochenende nach!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%