Kampf gegen die Flut Erstmals leicht sinkende Pegel in Magdeburg

Hoffnungsschimmer für die Stadt Magdeburg: Der Pegel ist am Sonntagnachmittag erstmals leicht gesunken. Doch die Lage bleibt angespannt, die Deiche können immer noch brechen.
Update: 09.06.2013 - 19:26 Uhr 33 Kommentare

Hochwasser legt die Deutsche Bahn lahm

Magdeburg/BerlinDer Höhepunkt der Elbeflut hat Magdeburg möglicherweise passiert. Am späten Sonntagnachmittag sank der Pegel um rund zwei Zentimeter, wie das Landesamt für Hochwasserschutz mitteilte. Für Prognosen sei es aber noch zu früh. Der Leiter des Katastrophenstabes der Stadt, Holger Platz, sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Ich denke, es spricht auch einiges dafür, dass wir jetzt den Scheitel erreicht haben.“ Dies sei aber noch kein Befreiungsschlag. Deiche könnten auch bei sinkenden Pegelständen noch brechen. „Man kann keine Entwarnung geben, noch nicht.“

Die Stadt hatte zuvor entschieden, Stadtteile östlich der Elbe und angrenzende Vororte mit 23.000 Bewohnern räumen zu lassen. Es müsse noch tagelange mit einem hohen Druck auf die aufgeweichten Deiche gerechnet werden, hieß es zur Begründung.

Die Lage in den Hochwassergebieten im Osten Deutschlands hatte sich in der Nacht zum Sonntag weiter zugespitzt. Vor allem in Magdeburg und Wittenberge sehen viele Menschen den kommenden Stunden mit Anspannung entgegen - eine ungewisse Zeit zwischen Hoffen und Bangen. Zusätzliche Verunsicherung bringt eine Drohung mit Anschlägen auf durchgeweichte Dämme mit sich. Die Behörden in Sachsen-Anhalt verstärken daher ihre Kontrollen im Hochwassergebiet.

„Wir nehmen das in der jetzigen Situation ernst“, sagte Landesinnenminister Holger Stahlknecht am Sonntag im MDR. Die Deiche würden aus der Luft und am Boden stärker überwacht. Die Drohung stammt demnach von einer Gruppe, die sich „Germanophobe Flutbrigade“ nennt. Ein entsprechendes Schreiben sei auch im Internet veröffentlicht worden.

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen währenddessen zu noch mehr Solidarität mit den Opfern der Flutkatastrophe aufgerufen. Bei einem Besuch in der vom Hochwasser schwer geschädigten Stadt Halle in Sachsen-Anhalt zeigte er sich am Sonntag zugleich zuversichtlich für den Wiederaufbau. „Dass wir es wieder packen, das haben wir auch bei der Flut 2002 bewiesen“, sagte Gauck. Auch jetzt werden sich seiner Ansicht nach erneut viele Menschen in Deutschland von der Hilfsbereitschaft anstecken lassen und ihren Geldbeutel öffnen. „Deutschland ist ein solidarisches Land“, sagte der Bundespräsident.

Ein umkämpfter Damm am Zusammenfluss von Saale und Elbe war am Morgen gebrochen. Rund 150 verbliebene Menschen im Raum Groß Rosenburg, Breitenhagen, Lödderitz und Sachsendorf auf, sollten sofort in höhere Gebiete zu flüchten. Betroffen von der Räumung ist ein Gebiet von mehreren Quadratkilometern an der Mündung der Saale in die Elbe südlich von Magdeburg. Dort waren am Wochenende die Hochwasser-Scheitel beider Flüsse zusammengeprallt.

Nach einer neuen Prognose könnte in Magdeburg ein Spitzenstand des Pegels an der Strombrücke von 7,50 Metern erreicht werden, teilte der Krisenstab der Landesregierung mit. Ursprünglich war mit einem Wert von 7,20 Meter gerechnet worden. Beim Hochwasser 2002 waren es dort 6,72 Meter. Am Morgen sperrte die Deutsche Bahn eine Elbbrücke, wovon die Strecke zwischen Hannover-Leipzig und auch der Regionalverkehr betroffen sind. Intercity-Züge von und nach Hannover beginnen und enden in Magdeburg.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Entspannung in Halle und Bitterfeld
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kampf gegen die Flut - Erstmals leicht sinkende Pegel in Magdeburg

33 Kommentare zu "Kampf gegen die Flut: Erstmals leicht sinkende Pegel in Magdeburg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • mal gut, dass wir hochbezahlte beamte haben die es zu entscheiden haben, wann wasser wo übertritt :-))

  • Die AfD ist doch längst von Beamten unterwandert, der Oberbeamte ist Lucke. Ebenso wie die PIRATEN, deren Chef ein Oberbeamter aus dem BW- Ministerium ist.

    So werden wir diese Beamtendiktatur nie los. Wir müssen uns schon die Mühe machen, die sich damals die tapferen Bürger in der DDR gemacht haben: Methode Montags- Demos wie in der Ex- DDR.

    WIR SIND DAS VOLK

    Jetzt aber haben wir es mit der DDR 2.0 zu tun, der Merkel – BRD.

    Deshalb treffen wir uns nicht mehr in Leipzig, sondern mitten in BERLIN.
    Ab jetzt REGELTERMIN jeden MONTAG in BERLIN am PARISER PLATZ – neben dem Brandenburger Tor – ab 16 Uhr. Und jetzt rasch über Twitter und Facebook verbreiten, dann wird auch dies ein Erfolg.

    W I R SIND DAS V O L K

    Dann wollen wir doch mal sehen, ob das VOLK nicht doch noch was zu sagen hat.

  • @Bundesrepublik_Schilda
    "Und die AfD hat den Hochwasserschutz ja auch ausdrücklich in ihr Parteiprogramm geschrieben."

    Falsch - die haben genau deshalb direkte Demokratie und Volksabstimmungen reingeschrieben.
    Sie können dann selber darüber abstimmen, ob Sie Milchseen oder Hochwasser bevorzugen.

  • 6 Minuten zum Nachdenken und Innehalten...
    http://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk

  • "Es wird sich lohnen. Angeführt von Herrn Professor Lucke werden wir in ein neues Zeitalter gehen."
    ------------------------
    Nicht zu hoch hängen, das ganze! Meine Stimme hat die Alternative für Deutschland auch sicher, aber mir würde es vorerst schon reichen, wenn sie soviel Einfluß erhielte, daß die drängendsten Probleme endlich angegangen werden können, aus meiner Sicht also das Euro-Debakel, das derzeit chaotische Steuerrecht, die massive, unqualifizierte Zuwanderung und die mangelnde, direkte Demokratie. Andere mögen andere Prioritäten haben.
    Wie auch immer, Wunder dauern eben etwas länger und mit dem Hexen auf Wunsch ist das auch so eine Sache!

  • @ faule Beamtendiktatur

    Und nur die AfD wird das ändern. Deshalb wählen auch Sie die AfD. Werben Sie für die AfD bei Ihren Verwandten und Bekannten. Es wird sich lohnen. Angeführt von Herrn Professor Lucke werden wir in ein neues Zeitalter gehen.

  • In vielen der betroffenen überfluteten Orte arbeiten Privatleute und auch Studenten statt der staatlich bezahlten Beamten und öffentlich Bediensteten aus den zu mehr als 50% überflüssigen und aufgeblähten Behörden!
    Diese Beamten kosten uns zusammen mit den anderen öffentlich Bediensteten jährlich ca. 200 Milliarden EURO allein an Personalkosten von den uns abgepressten Steuergeldern. Diese Leute füttern wir seit Jahrzehnten in immer grösserer und für den Bürger unkontrollierbarer Zahl durch und zwar auf allen Ebenen – EU -- Bund – Länder – Kreise – Städte und Gemeinden.
    Und jetzt schauen diese Leute einfach nur zu, wie sich ihre Ernährer abrackern statt selbst anzupacken! Und dann werden schäbige 100 Mio Soforthilfe vom Finanzminister grosszügig gewährt, statt einige Milliarden – analog der EURO- Rettung - auch zum Ausbau von dauerhaften Schutzmaßnahmen vor künftigen Flutkatastrophen !
    Die Finanzierung dieser Vorsorgemaßnahmen wird deshalb künftig mit Volksabstimmung durch Halbierung der Planstellen realisiert in allen aufgeblähten und bei weitem überdimensionierten Behörden – z. B. in den Finanzämtern, die unnötig komplizierte und historisch gewachsene Schachtelgesetze als ABM-Beschäftigung “bearbeiten“, statt diese zu entrümpeln und zu vereinfachen (siehe Vorschläge Wikipedia: Kirchhof/Merz/Lang/ Koch etc). Deshalb sofortige Halbierung der Bezüge aller Finanzbeamten und Zwang zur Umsetzung dieser Steuervereinfachungs- Konzepte.
    Ähnliches gilt für alle anderen “Dienstleister“ unter den öffentlich mit Steuergeldern durchgefütterten Beschäftigten, die alle dringendst privatisiert und unter Wettbewerbsdruck gestellt werden müssen.
    Dann werden weitere 30 Mia EURO frei zur Finanzierung von Infrastrukturen, wie die oben genannten Maßnahmen zum Überflutungsschutz oder z. B. überfälliger Autobahnneubau oder Modernisierung der Hochspannungs- Netzwerke – seit 20 Jahren passiert da nichts!!!
    Weg mit der Beamtendiktatur – siehe auch Erpressungspolitik durch Beamte über de

  • @ Blanker Hein

    Auch Sie werden noch wach werden, wenn der Euro entwertet ist und wir uns wieder auf uns selbst besinnen müssen. Dann wird es darauf ankommen unverbrauchte Politiker zu haben, die es nicht nötig haben nur wegen der Diäten im Bundestag zu sitzen. Die Herren Professoren verdienen genug um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Bücher, die diese Herren geschrieben haben sind Bestseller. Die haben nur das Wohl des deutschen Volkes im Blick, aber wie gesagt, das werden Sie auch noch merken. Und der Herr Professor Lucke wird der klügste Kanzler werden den wir je hatten. Und das kommt uns allen zu gute, auch Ihnen, auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen. Deshalb an alle Leser, AfD wählen, damit es in Deutschland wieder gerecht zugeht.

  • Wie wärs mal damit, einen Sandsack in die Hand zu nehmen statt sich darauf auszuruhen?

    Lucke und Hochwasserschutz: genausogut könnte man einen Bernhardiner bitten Schneebretter aufhalten zu wollen.

    Die AfD: sowas von politisch inkompetent, dass es einen erbarmen könnte zu vermeiden darauf zu sprechen zu kommen, dass die AfD es auf Wahlkampfgelder abzusehen scheint.

  • Und die AfD hat den Hochwasserschutz ja auch ausdrücklich in ihr Parteiprogramm geschrieben.

    AfD: das ist ungefähr so, als wolle man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben wollen.

    Aber schön, dass auch Sie der AfD helfen wollen, sich zu outen als das was sie ist: ein fraglos ratloser Haufen, wenns darum geht ein Gemeinwesen zu führen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%