Kanye West

US-Rapper bekommt Zuspruch von Lady Gaga

Zuletzt hatte er auf Fans einen verwirrten Eindruck gemacht - nun lässt sich Kanye West im Krankenhaus behandeln. Dort bleibt er auch am US-amerikanischen Feiertag Thanksgiving. Zuspruch bekommt er von Lady Gaga.
Kommentieren
Erst verwirrte er seine Fans bei seinen Konzert und nun lässt sich der Rapper im Krankenhaus behandeln. Seine Tour hat er schließlich abgesagt. Quelle: AP
Kanye West

Erst verwirrte er seine Fans bei seinen Konzert und nun lässt sich der Rapper im Krankenhaus behandeln. Seine Tour hat er schließlich abgesagt.

(Foto: AP)

Los AngelesVon 100 auf null: Der sonst so umtriebige US-Rapper Kanye West (39) lässt sich weiter in einem Krankenhaus in Los Angeles behandeln. Eingeliefert worden war er am Montag im US-Bundesstaat Kalifornien mit Erschöpfungsanzeichen und Schlafmangel, wie US-Medien mit Bezug auf Angaben seiner Familie übereinstimmend berichteten. Das US-amerikanische Erntedankfest Thanksgiving, das am Donnerstag gefeiert wird, wird der 39-Jährige den Angaben zufolge im Krankenbett verbringen.

Der Rapper hatte zuvor seine „Saint Pablo“-Tournee ohne Angabe von Gründen abgebrochen, bei der noch 21 Konzerte ausstanden. Schon am Samstag hatte der Rapper Fans verärgert, als er ein Konzert in Sacramento anderthalb Stunden später als geplant begann und nach nur drei Songs minutenlang gegen Hillary Clinton und mehrere Prominente schimpfte, bevor er die Show schließlich ganz abbrach. Auch einen für Sonntag geplanten Auftritt in Los Angeles hatte der Rapper ohne Angabe von Gründen abgesagt.

Die Horrornacht von Paris
In Paris
1 von 60

29. September 2016: Kim Kardashian sitzt mit Kourtney Kardashian and Kris Jenner in einer Präsentation auf der Pariser Modewoche. Diese Paris-Reise dürfte dem TV-Sternchen allerdings in übler Erinnerung bleiben. 

Vor dem Angriff
2 von 60

Kardashian war seit einigen Tagen in Frankreich und besuchte die Prêt-à-Porter-Schauen der Pariser Modewoche. Ein Trip, den sie wie üblich vor dem Millionenpublikum ihrer Accounts in den sozialen Netzwerken in Szene setzte - etwa bei Shows von Givenchy und Balenciaga. „Kourtney and Kim take Paris“ (etwa: Kourtney und Kim erobern Paris), schrieb sie zu einem Foto, das sie neben ihrer Schwester zeigt.

Millionenraub
3 von 60

Maskierte Räuber stürmen Kardashians Zimmer in einer Luxusresidenz, bedrohen die 35-jährige Amerikanerin mit vorgehaltener Waffe und erbeuten Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro. „Sie ist ziemlich durcheinander, aber körperlich unversehrt“, sagt ihre Sprecherin am Morgen danach.

Als Polizisten verkleidet
4 von 60

Fünf Räuber tauchen in der Nacht zum Montag als Polizisten verkleidet vor dem roten Portal des diskreten Stadtpalais auf, in dem Kardashian abgestiegen ist. Der „Figaro“ nennt die Adresse „die geheime Residenz der Stars“, der Élyséepalast und das berühmte Kaufhaus Galeries La Fayette sind jeweils nur etwa zehn Gehminuten entfernt. Die Täter zwingen den Pförtner, sie zur Unterkunft der Amerikanerin zu bringen.

Ins Badezimmer gesperrt
5 von 60

Zwei Männer dringen in ihr Zimmer ein und bedrohen sie mit einer Waffe. Der Sender iTélé und weitere französische Medien berichten, die Kriminellen hätten die Amerikanerin mit Klebeband gefesselt und ins Badezimmer gesperrt, bevor sie flüchteten. Ihre Beute: Ein Ring und ein Schmuckkästchen. Der Wert des Rings wird in Pariser Justizkreisen mit vier Millionen Euro beziffert, der Inhalt der Schatulle soll fünf Millionen Euro wert sein.

Kein Zufall
6 von 60

Das Vorgehen lässt aus Sicht des Polizeigewerkschafters Luc Poignant vermuten, dass die Täter genau wussten, worauf sie es abgesehen hatten. „Das war sicher kein Zufall“, sagt er dem Sender BFMTV. „In einem solchen Fall muss man wissen, dass die Person sich an diesem Ort aufhält und dass sie wertvolle Schmuckstücke bei sich hat.“

Kanye geschockt
7 von 60

Kim Kardashians Mann Kanye West erfährt auf der Bühne vom Drama in Paris. Der Rapper gibt gerade ein Konzert in New York, als er den Auftritt aus heiterem Himmel abbricht: „Sorry“, sagt er kurzangebunden, „Notfall in der Familie“. Kurz zuvor war er ebenfalls in Paris gewesen, das Paar zeigte sich vergangene Woche gemeinsam etwa bei der Schau des Labels Off-White.

Unterstützung erhält West von Lady Gaga. Sie sehe „Mut und Courage“ in seiner Entscheidung, die Konzertreise zu stoppen und auf sich selbst aufzupassen, schrieb die Sängerin am Mittwoch auf Twitter. Er sei ein großartiger Künstler. „Ich liebe und unterstütze dich, Bruder.“ Sie sei zwar nicht mit all seinen Aktionen einverstanden, hoffe aber, dass die Öffentlichkeit mehr Mitgefühl zeige, statt sich über mögliche psychische Erkrankungen von Menschen lustig zu machen, führte Lady Gaga weiter aus.

Lady Gaga hatte selbst nach einem Zusammenbruch 2013 ihre Welttournee stoppen müssen. Die Popdiva hat wiederholt über ihre Erfahrungen mit Depressionen, Angstzuständen und Erschöpfung gesprochen.

Was genau hinter dem tagelangen Krankenhausaufenthalt des 39 Jahre alten, zweifachen Vaters steckt, blieb vorerst unklar. US-Medien berichteten von Erschöpfung und Schlafmangel. Der Rapper sehe ein, dass es wichtig sei, „sich auszuruhen und Hilfe zu bekommen“, wie das Promiportal „People.com“ eine ihm nahestehende Person zitiert. Seine Schwiegermutter Kris Jenner (61) hatte schon vor Bekanntwerden des Klinikaufenthalts dem Nachrichtenmagazin „Extra“ gesagt: „Er ist erschöpft. Er ist einfach richtig müde. Seine Tour war äußerst strapaziös. Es war Schinderei, und er braucht einfach Ruhe.“

Wests Ehefrau Kim Kardashian (36) hat die vergangenen Tage am Krankenbett ihres Mannes verbracht, nachdem sie von einer Benefizveranstaltung aus New York zu ihm geeilt war. Beim „Angel Ball“ war der erste öffentliche Auftritt Kardashians nach dem Raubüberfall auf sie Anfang Oktober erwartet worden. Unbekannte hatten ihr in ihrem Luxusapartment in Paris mit vorgehaltener Waffe Schmuck im Wert von etwa neun Millionen Euro geraubt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kanye West: US-Rapper bekommt Zuspruch von Lady Gaga"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%