Karlsruher Studenten verunglückt
Zwei deutsche Tote nach Busunfall in Peru

Vier Karlsruher Studenten besuchen eine Hochzeit in Peru. Ihr Bus stürzt in eine Schlucht. Bislang sind zwei deutsche Tote bestätigt, die anderen beiden werden noch vermisst. Die Bergung der Opfer ist extrem schwierig.
  • 0

Lima/KarlsruheDas Unglück passierte auf dem Rückweg von der Hochzeit eines Kommilitonen: Bei einem Busunfall in Peru vor rund einer Woche sind zwei Studierende aus Baden-Württemberg tödlich verunglückt. Zwei weitere Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) waren auch in dem Bus und werden noch vermisst, wie das Landeskriminalamt in Stuttgart auf Anfrage mitteilte. Bei den zwei Toten handelte es sich um einen Mann und eine Frau.

Eine Sprecherin des KIT sagte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, man hoffe sehr, dass es noch Überlebende gebe. Nach peruanischen Quellen wurden bislang zwölf Tote geborgen. Mindestens 19 weitere Menschen erlitten Verletzungen, mehrere werden vermisst.

Die Bergung der Opfer gestalte sich schwierig, weil der Bus in einem extrem unzugänglichen Gebirge in einen hochwasserführenden Fluss gefallen sei, sagte ein von den Opferfamilien beauftragter Arzt dem SWR. Demnach waren gut 20 Marinetaucher im Einsatz, um die Leichen aus dem Buswrack zu holen. Dem Bericht zufolge handelt es sich bei den Studenten um zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 25 Jahren und 27 Jahren.

Ein Passagier sagte dem peruanischen Rundfunksender RPP, ein Lastwagen habe den Bus mit 45 Insassen in einer Kurve von der Straße abgedrängt. Das Fahrzeug sei daraufhin bei der Ortschaft Huancavelica in die Tiefe gestürzt und im Mantaro-Fluss versunken.

Wie der SWR auf seiner Internetseite schreibt, waren die vier Informatikstudenten nach Angaben des Arztes mit dem Bus auf dem Rückweg von der Hochzeit eines Freundes.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Karlsruher Studenten verunglückt: Zwei deutsche Tote nach Busunfall in Peru"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%