Klage wegen Verleumdung
Wieder Ärger für Schwarzenegger

Stuntfrau Rhonda Miller hat eine Klage wegen Verleumdung gegen den kalifornischen Gouverneur und früheren Hollywoodstar am Montag beim Superior Court in Los Angeles eingelegt. Im Oktober hatte sie dem muskelbepackten Politiker sexuelle Belästigung vorgeworfen.

HB LOS ANGELES. Schwarzenegger und sein Wahlkomitee hätten Miller durch „Rufmord schweren Schaden“ zugeführt, teilte die Anwältin der Klägerin, Gloria Allred, mit. Ein Sprecher des Gouverneurs wies die Anschuldigung laut CNN als haltlos zurück.

Miller war eine von 16 Frauen, die Schwarzenegger vor den kalifornischen Gouverneurswahlen am 7. Oktober sexuelle Belästigung vorgeworfen hatte. Allred zufolge verwiesen Wahlhelfer des prominenten Kandidaten einen Tag vor der Wahl auf eine Gerichts-Webseite, die ein langes Vorstrafenregister einer anderen Frau mit dem gleichen Namen, Rhonda Miller, aufführte. Daraufhin sei die Stuntfrau in vielen Medienberichten fälschlicherweise als Kriminelle dargestellt worden. Durch die Rufschädigung habe Miller seither in Hollywood keine Aufträge erhalten und „emotionalen“ Schaden erlitten, führt Allred weiter aus.

Miller und Schwarzenegger arbeiteten zusammen an dem Action-Streifen „Terminator 2“. Der Schauspieler wurde im Oktober zum Gouverneur des bevölkerungsreichsten US-Staates gewählt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%