Kleiderkammer der JVA Landsberg
Uli Hoeneß arbeitet für 1,12 Euro die Stunde

Däumchen drehen in der Gefängniszelle? Mitnichten. Uli Hoeneß muss auch in der JVA Landsberg arbeiten. Die „Bild“ berichtet, dass der Ex-Bayern-Boss in der Kleiderkammer ran muss. Was er dort macht und was er verdient.
  • 9

LandsbergWürstchenfabrikant, Manager, Präsident: Uli Hoeneß erfreute sich in den vergangenen Jahrzehnten stets hochrangiger und vor allem lukrativer Jobs. In der JVA Landsberg hat er nun ein vollkommen neues Aufgabenfeld: Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass der verurteilte Steuersünder nun in der Kleiderkammer der JVA Landsberg arbeitet. Demnach soll Hoeneß jeden Tag von 9 bis 15.30 Uhr für die Ausgabe der Kleidung, der Bettwäsche und der Putzmittel zuständig sein, bei der beispielsweise neue Häftlinge ihre Einheitsklamotten erhalten.

Das Einstiegsgehalt für arbeitende Gefangene in bayrischen Gefängnissen beträgt 1,12 Euro pro Stunde. Das kann sich bis auf 1,87 Euro erhöhen. Nach zwei Monaten durchgehender Arbeit wird dem Häftling ein sogenannter „Freistellungstag“ angerechnet, den er später nutzen kann, um früher aus der Haft entlassen zu werden.

Mehrere Wochen war der Ex-Präsident des FC Bayern krank geschrieben, hatte die JVA wegen einer Operation sogar kurzzeitig verlassen. Nun scheint er wieder bei Kräften zu sein – und muss arbeiten, wie jeder andere Gefangene.

Wie lange er noch im geschlossenen Vollzug bleiben muss, ist unklar. Laut des Berichts gibt es noch keinen Termin für einen möglichen Freigang. Die Bild-Zeitung spekuliert aber, dass die Justizbehörden eventuell im September darüber entscheiden, wann und ob Hoeneß in den offenen Vollzug wechseln darf.

Bayerns Ex-Boss war im März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte für Spekulationsgeschäfte in der Schweiz jahrelang keine Steuern gezahlt und dadurch Steuern in Höhe von rund 28,5 Millionen Euro hinterzogen. Seit Anfang Juni ist er in der Justizvollzugsanstalt Landsberg inhaftiert.

Victor Fritzen
Victor Fritzen
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " Kleiderkammer der JVA Landsberg: Uli Hoeneß arbeitet für 1,12 Euro die Stunde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich Heute schon wenn Uli Hoeness zurückkommt.
    Er ist eine Persönlichkeit die eine solche primitive Berichterstattung nicht verdient hat.Aber das zeigt mal wieder das Niveau das manche Neider in Deutschland haben

  • Verstehe auch nicht, was solche perverse Berichterstattung über Promis soll. Herr Hoeneß ist mir doch vollkommen egal und als Insasse einer JVA sollte er auch keine Person des öffentlichen Interesses mehr sein. - Er hat ein doch ein Recht wie jeder andere auch, seiner Buße im stillen Kämmerlein nachzugehen. Und, wenn er schlau sein sollte, wird er die Zeit dort nutzen, um dort über das Leben, das Universum und den ganzen Rest nachzudenken.....

  • Leute, Leute! Dieser Spott und diese Häme! Das ist sooo hässlich und gemein! Denkt doch bitte auch an die Kullertränen vom Uli! Da muss man doch Mitleid haben und sagen, der Uli ist eigentlich ein liebenswerter, guter Mensch. Oder?

    Ich denke da z.B. an den Ex-Trainer Klinsmann, den der Uli mit viel Überzeugung nach München gelockt hat, also praktisch aus der Gosse gezogen. Den hat er dann nach ein paar Monaten schon rausgeschmissen und ne hohe Abfindung gezahlt. So gut ist der Uli gewesen.

    Mit dem Nachfolger van Gaal (O-Ton Hoeneß: "Endlich haben wir wieder einen echten Trainer..." und ähnliches, monatelanges Nachtreten gegen Klinsmann in der Presse) war der Uli dann sofort dicke Freunde, zumindest für ein Jahr. Dann war der Louis ein "unsympathisch", "nicht lernfähig", "mangelhaft in der Kommunikation mit Spielern" usw. Also wieder: öffentlicher Tritt in den Arsch, wieder wochenlang über die Medien mit übler Nachrede "nachgetreten", wie vorher bei Klinsmann... Ja, von "Stil" versteht der Uli was. Darin ist er richtig groß...

    Dann kam der Jupp, und es wurde auch nicht besser. Zwei Meisterschaften und Pokal gingen so an Dortmund.

    Da hat's der Uli und sein Kumpan, der "Rolex"-Kalle, dann gelernt. Eingesehen haben sie, dass sie von sportlicher Führung keine Ahnung haben (permanente Fehlentscheidungen auf der Trainer-Position, Entwicklungen und Meisterschaften durch Inkompetenz in der Führungsspitze verspielt).
    UND DANN KAM IHNEN DIE GENIALE IDEE: Wir kaufen uns einfach die Meister-Mannschaft von Dortmund! Genial!

    Das Nachtreten gegen die Ex-Trainer meint der Uli nich so. Dafür muss man Verständnis haben. Die mussten einfach als Schuldenbock herhalten. Sonst wäre die eigene Inkompetenz auffällig geworden. Also "öffentliches Schlachten" und die Trainer noch Monate nach der Entlassung als Sündenböcke vorführen!

    Aber welch "menschliche Größe" der Uli besitzt zeigt sich daran, mit wieviel Anstand er seine Haft antrat. Wahre "menschliche Größe" sag ich nur...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%