Kleine Mensa-Kritikerin
9-jährige Bloggerin im Zensur-Hickhack

Die 9-jährige Martha Payne prangerte auf ihrem Blog das Essen ihrer Schul-Mensa an und wurde so zum Star. Doch dann verbot ihr die zuständige Behörde das Hobby - aber nur, um die Zensur wenig später wieder aufzuheben.
  • 0

LochgilpheadSie fotografierte ihr Mensa-Essen, stellte die Bilder ins Internet, schrieb kurze Bewertungen und gewann so Tausende Fans in der ganzen Welt: Die 9-jährige Martha Payne zeigte der Öffentlichkeit auf ihrem Blog Neverseconds, was alles in ihrer Schulkantine im schottischen Lochgilphead serviert wurde – und löste damit eine kontroverse Debatte aus. Denn die Einträge der Nachwuchs-Bloggerin zeigten, wie miserabel die Gerichte in Marthas Schule oft sind. Die Schottin erklärte gar, sie werde manchmal nicht einmal satt von den dürftigen Mahlzeiten.

Und dann machte auch noch Star-Koch Jamie Oliver, der mit seiner Kampagne „Feed me better“ für gesünderes Essen in der Schule warb, per Twitter auf den Blog aufmerksam. Oliver schrieb: „Shocking but inspirational blog. Keep going. Big love from Jamie x“ und machte die 9-Jährige, die gerne einmal Journalistin werden möchte, endgültig zum Star.

Doch plötzlich schien es vorbei zu sein mit der schottischen Kantinen-Kritik. Auf Marthas Blog erschien jetzt der vermeintlich letzte Eintrag. Die Überschrift: „Goodbye.“ „Diesen Morgen in Mathe hat mich meine Lehrerin aus der Klasse genommen und in ihr Büro gebracht“, schreibt Martha auf Englisch. „Mir wurde gesagt, dass ich nicht länger Fotos des Schulessens machen darf, weil es heute eine Überschrift in einer Zeitung gab.“

Laut NBC News lautete die besagte Überschrift „Time to fire the dinner ladies“ (frei übersetzt: „Es wird Zeit, die Mensa-Angestellten zu feuern“). Der Artikel erschien in der schottischen Zeitung „Daily Record“ und wurde mit einem Foto von Marthas Blog bebildert.

Seite 1:

9-jährige Bloggerin im Zensur-Hickhack

Seite 2:

Kritik von allen Seiten

Kommentare zu " Kleine Mensa-Kritikerin: 9-jährige Bloggerin im Zensur-Hickhack"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%