Kleinflugzeug rast in Vergnügungspark
„Ich habe das Riesenrad nicht gesehen“

Ein Kleinfugzeug ist nördlich von Sydney in ein Riesenrad gerast - und steckengeblieben. So blieben die Insassen unverletzt und konnten aus luftiger Höhe geborgen werden. Der Pilot will das Hindernis übersehen haben.
  • 0

CanberraBei der unbeabsichtigten Bruchlandung eines Kleinflugzeugs in ein Riesenrad auf einem australischen Volksfest sind am Samstag alle Beteiligten mit dem Schrecken davon gekommen. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, vier Menschen mussten jedoch über Stunden in luftiger Höhe ausharren, bis ein Kran zu ihrer Rettung vor Ort war. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, rammte das Ultraleichtflugzeug vom Typ Cheetah S200 das Fahrgeschäft im oberen Bereich, riss es jedoch nicht um.

Das Unglück ereignete sich am ersten Morgen eines dreitägigen Jahrmarkts in dem ostaustralischen Küstenort Old Bar, rund 350 Kilometer nördlich von Sydney. Ein neunjähriger Junge und ein 13-jähriges Mädchen hätten eineinhalb Stunden in einer Gondel des Riesenrads warten müssen, bis sie von den Rettungskräften geborgen werden konnten, hieß es in einer Stellungnahme der örtlichen Polizei.

Der 52-jährige Pilot des Flugzeugs und ein 32-jähriger Passagier harrten fast drei Stunden in dem Wrack in über zehn Meter Höhe aus. „Glücklicherweise wurden alle herunter geholt und wir konnten das hinter uns lassen“, sagte Ben Shepherd von der örtlichen Feuerwehr.

Der Pilot erklärte, er habe das Riesenrad nicht gesehen. Plötzlich sei er von dem Gerät gestoppt worden. „Ich wusste einige Minuten lang überhaupt nicht, was passiert war und hoffte nur, dass niemand verletzt wurde“, sagte der 52-Jährige.

Wenige Fahrgäste wegen drohenden Regens

Augenzeugen sagten, wenige Minuten vor dem Aufprall sei das Riesenrad mit zahlreichen Kindern besetzt gewesen. Wegen drohenden Regens hätten dann aber nur noch wenige an der nächsten Fahrt teilgenommen. Ein Kind sei bei dem Zusammenstoß des Flugzeugs mit dem Riesenrad von einen herabstürzenden Trümmerteil getroffen worden, sagte die Augenzeugin Fizal Meah. Das Kind sei jedoch nicht verletzt, sondern nur etwas verstört.

Das Kleinflugzeug war erst kurz vor dem Zusammenstoß von einem Flugplatz in der Nähe gestartet. Die Polizei und Mitarbeiter der australischen Behörde für Luftsicherheit waren am Samstag vor Ort, um die genaueren Umstände des Unglücks zu ermitteln.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kleinflugzeug rast in Vergnügungspark: „Ich habe das Riesenrad nicht gesehen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%