Klimaforschung
Wieso es dieses Jahr weiße Ostern gibt

Trotz Frühlingsanfang ist es zum Osterfest in weiten Teilen Deutschlands frostig. Als Ursache vermuten Klimaforscher den Rückgang des Packeises in der Arktis. Westeuropa wird zum Leidtragenden des Klimawandels.
  • 15

BremerhavenEin stabiles Hochdruckgebiet über Skandinavien versorgt weite Teile Deutschlands seit Wochen mit kalter Polarluft. „Das ist eine Laune der Natur in diesem Jahr“, sagt Prof. Peter Lemke, Leiter des Fachbereichs Klimawissenschaften am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI). „Wenn das Packeis in der Arktis immer weiter zurückgeht, werden diese Launen statistisch gesehen durchaus häufiger auftreten.“ Die Chance steige, dass es auch künftig kalte Winter gebe. Das Eis in der Arktis war im September 2012 nach Angaben des US-Datenzentrums für Eis und Schnee (NSIDC) so klein wie nie zuvor in den 33 Jahren der Beobachtung.

Verantwortlich für den Rückgang des Eises ist Studien zufolge die globale Erderwärmung, verursacht durch den CO2-Ausstoß. „Wir müssen mit unseren CO2-Emissionen vorsichtig sein. Das wird unser Klimasystem verändern“, sagt Lemke. In welcher Form und wo die Veränderungen besonders stark sein würden, sei immer noch eine große Frage. „Wir sehen aber, dass in der Arktis zurzeit die größten Veränderungen auftreten, die weißen Flächen verschwinden, und dunkle Flächen kommen zum Vorschein.“ Diese absorbierten die Sonnenenergie, Schnee und Eis hingegen reflektierten sie.

„Wir sind die Leidtragenden, dass das Eis in der Arktis weggeht“, meint der Wissenschaftler. Denn die globale Temperaturkarte von Februar zeige, dass es nur in Europa kalt war. „Die kalte Blase umfasst praktisch Westeuropa.“ So sei es in Sibirien nicht so kalt gewesen wie sonst, ebenso nicht in Kanada. „Überall auf dem Globus ist es warm, bloß bei uns nicht, weil dieses Hochdruckgebiet über Skandinavien liegt.“

Dieses Hoch werde sich sicherlich in Kürze auflösen, sagt Lemke. „Ich glaube nicht, dass es noch den April durchhält. Das wäre sehr ungewöhnlich. Der Frühling wird schon kommen.“ Der Winter in Norddeutschland sei auch in den Monaten Dezember, Januar und Februar normal gewesen. Auch Prof. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sieht die derzeitigen Kälterekorde in Teilen Europas als ungewöhnlich an. Auch er hält als Ursache die starke Eisschmelze in der Arktis für wahrscheinlich.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Klimaforschung: Wieso es dieses Jahr weiße Ostern gibt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wir sind die Leidtragenden, dass das Eis in der Arktis weggeht“, meint der Wissenschaftler". Natürlich sind wir immer die Leidtragenden. Egal ob es kälter oder wärmer wird. Wir müssen zudem dauernd umlernen. Weil das Eis am Nordpol schmilzt, wird es plötzlich kälter. Jahrelang galt die umgekehrte Version: Wenn das Eis in der Arktis schmilzt wird es wärmer.
    Alina Alanka

  • Warum es dieses Jahr weiße Ostern gibt?
    Weil es schneit!

  • Ich habe ja immer gedacht, das die Aussagen über HAARP und die Experimente damit nur reine Verschwörungstheorie sind, aber nun bestätigte HAARP auf seiner Hompepage selbst die Erzeugung einer stabilen Plasmawolke in der Stratusphäre. Neulich habe dann auch gelesen, daß "unser" Wetter in Deutschland duch Vorgänge in der Stratusphäre in Verbindung mit diesem Hochdruckgebiet hervorgerufen wurde. Ich halte diese "Verschwörungstheorien" nun nicht mehr für unmöglich !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%