Knochenfund
Forscher entdecken neue Hinweise auf Johannes den Täufer

Vor zwei Jahren haben Forscher unter einer Kirche die Überreste von Knochen gefunden, die von Johannes dem Täufer stammen könnten. Nach einer DNA-Analyse gibt es dafür weitere Belege.
  • 1

ParisBritische und dänische Forscher haben weitere Belege dafür gefunden, dass vor zwei Jahren in Bulgarien entdeckte Knochenreste von Johannes dem Täufer stammen könnten. Ein untersuchter Fingerknöchel stamme aus dem ersten Jahrhundert nach Christus, wie die Universität Oxford am Donnerstag mitteilte. Auch andere Punkte stimmten mit den überlieferten Daten des Wegbereiters Jesu überein.

Experten der Universität Kopenhagen bestätigten nach einer DNA-Analyse, dass alle Überreste von ein und demselben Mann stammen, der im Nahen Osten gelebt habe – so wie Johannes der Täufer der Bibel zufolge. „Ob dieser Mann wirklich Johannes der Täufer war, ist eine Frage, die wir nicht endgültig beantworten können und vielleicht auch nie können werden“, sagte Tom Higham von der Universität Oxford.

Bulgarische Archäologen hatten die Überreste vor zwei Jahren in einer Marmorurne unter einer Johannes dem Täufer geweihten Klosterkirche auf der Insel Sweti Iwan im Schwarzen Meer entdeckt. Neben dem Fingerknöchel waren ein Zahn und der Teil eines Schädels darin. Allerdings wies nur der Fingerknöchel genug Überreste auf, um mit der Karbonmethode das Alter zu bestimmen.

In der Nähe der Urne fanden die Experten einen Behälter aus Vulkanasche mit alten griechischen Inschriften, die sich auf Johannes den Täufer bezogen. Laut den Nachforschungen eines Wissenschaftlers aus Oxford könnte das Kloster auf Sweti Iwan im fünften oder sechsten Jahrhundert einen Teil der Reliquien bekommen haben.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Knochenfund: Forscher entdecken neue Hinweise auf Johannes den Täufer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Welcher Schwachkopf hat diese Überschrift erstellt?
    Ein Reliquienfund, der vielleicht im 5. Jahrhundert an seinen jetzigen Fundort gelangte und aus dem Nahen Osten stammt. Na und? Wer weiß schon, wessen Knöchel sich in dem Eimer befinden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%