Koffer, Karten und Konfetti Wie andere Länder Silvester feiern

An Silvester versammeln sich Menschen weltweit zum Feiern – aber nicht überall gleich. Was Koffer, Weintrauben und Spielkarten für das neue Jahr bedeuten. Und wo sich Glück im neuen Jahr an der Unterwäsche entscheidet.
Kommentieren
Zum Brauch gehört es, um Mitternacht zwölf Weintrauben zu essen - zu jedem Glockenschlag eine. Quelle: dpa

Zum Brauch gehört es, um Mitternacht zwölf Weintrauben zu essen - zu jedem Glockenschlag eine.

(Foto: dpa)

Madrid/New York/LondonKonfetti, Koffer, Karten und eine gigantische Lightshow - nicht überall auf der Welt steht im Zentrum der Silvesterfeiern ein Feuerwerk. Ein kleiner Überblick:

Frankreich

In Paris droht ahnungslosen Touristen eine Enttäuschung: In Frankreich ist privates Feuerwerk an Silvester nicht üblich, in der Hauptstadt wird es sogar Jahr für Jahr verboten. Allerdings organisiert die Stadt ein Feuerwerk am Triumphbogen - auf den benachbarten Champs-Élysées feiern meist Hunderttausende ins Neue Jahr. Ansonsten gehört im Feinschmeckerland Frankreich gutes Essen zum Silvesterabend. Das Gelage kann ähnlich ausschweifend sein wie an Weihnachten - gerne mit Delikatessen wie Austern und mit Champagner.

Griechenland

Auch in Griechenland gibt es wenig Feuerwerk. Dafür zocken die Griechen in der Silvesternacht, was das Zeug hält, mit Familie oder im Freundeskreis. Beim traditionellen Kartenspiel „31“ gilt Gewinnen als Omen für finanzielles Glück im neuen Jahr. Verlierer haben dagegen angeblich Glück in der Liebe. Die zentrale Feier startet in Athen unterhalb des Wahrzeichens, der Akropolis. Dort begrüßt der Bürgermeister der Hauptstadt das neue Jahr. Es folgt ein kleines Feuerwerk und Livemusik bis in die frühen Morgenstunden.

Großbritannien

Am Themse-Ufer in London werden im Regierungsviertel Westminster werden etwa 100.000 Menschen zu einem Feuerwerk am Riesenrad erwartet. Das Event wird von massiven Sicherheitsmaßnahmen begleitet - wegen Terrorgefahr. Etwas getrübt dürfte die Feierlaune von der Tatsache sein, dass Londons Wahrzeichen Big Ben, wie der Glockenturm des Parlaments im Volksmund genannte wird, derzeit komplett eingerüstet ist. Die Glocken werden aber um Mitternacht wie gewohnt schlagen.

Spanien

In Madrid feiern Einheimische und Besucher traditionell unter der Turmuhr an der Puerta del Sol im Zentrum der Stadt. Wurden zuletzt bis zu 25.000 Menschen auf den Platz gelassen, wird die Zahl in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen auf 20.000 begrenzt. Kurios: Seit Jahren kommen schon am 30. Dezember Tausende zur „Generalprobe“ auf den Platz, wenn die Stadtverwaltung die Glocken am Turm testet. Zum Brauch gehört es, um Mitternacht zwölf Weintrauben zu essen - zu jedem Glockenschlag eine. Das soll Glück im neuen Jahr bringen. Viele Spanierinnen tragen zudem in der Silvesternacht rote Unterwäsche, um in den nächsten zwölf Monaten das Liebesleben zu beflügeln.

„Erhebt Eure Herzen, nicht Eure Handys“
„Ich bin einer der wenigen Prominenten, die 2016 überlebt haben. Aber für 2017 seh' ich schwarz.“
1 von 21

Geschafft hat er es trotzdem: Thomas Gottschalks Vorhersage in seiner ersten Radioshow auf Bayern 1 am 8. Januar hat sich nicht bestätigt.

„Das Schlimmste, was Trump gemacht hat, dass er zwei Wörter zu einem gemacht hat - Flüchtling und Terrorist.“
2 von 21

Hollywoodstar Richard Gere am 10. Februar bei der Berlinale über die Flüchtlingspolitik des US-Präsidenten.

„Diese Übertragung wird von Millionen Amerikanern geschaut und in mehr als 225 Ländern – die uns nun alle hassen.“
3 von 21

Moderator Jimmy Kimmel spielt in seiner Auftaktrede zur Oscar-Nacht am 26. Februar auf den weltweit umstrittenen US-Präsidenten Donald Trump an. Die Zahl der Länder stimmt allerdings nicht, derzeit gibt es 194 anerkannte selbstständige Staaten.

„Es tut mir leid, dass ich heute Nacht nicht bei Ihnen bin“
4 von 21

Der iranische Regisseur und Oscar-Preisträgers Asghar Farhadi erklärt sein Fernbleiben von der Verleihung am 26. Februar: „Meine Abwesenheit geschieht aus Respekt vor den Einwohnern meines Landes und den sechs anderen Ländern, denen durch den unmenschlichen Einreisestopp in die USA Verachtung entgegengebracht wird.“

„Sie ist nett, macht Spaß und ist pünktlich. So eine Frau findet man selten.“
5 von 21

Bauunternehmer Richard Lugner am 23. Februar über seine Begleitung beim Wiener Opernball, die US-Schauspielerin Goldie Hawn.

„Ein Smartphone-Verbot im öffentlichen Raum, ähnlich dem Rauchverbot – das fände ich gut.“
6 von 21

Schauspieler Jörg Hartmann, bekannt als Dortmunder „Tatort“-Kommissar Peter Faber, im Interview mit der Zeitschrift „Für Sie“ vom 27. Februar.

„Ich weiß nicht, ob es Kunst ist. Mir reicht, wenn es ein Foto ist.“
7 von 21

Star-Fotograf Peter Lindbergh (hier mit Schauspielerin Helen Mirren) am 11. April in der Kunsthalle München auf die Frage, ob seine Arbeit Kunst sei.

Mexiko

In Mexiko essen die Menschen an Silvester mit den letzten Glockenschlägen vor Mitternacht zwölf Trauben - jede steht für einen Wunsch fürs neue Jahr. An Neujahr tragen viele Mexikaner rote oder gelbe Unterwäsche - für Glück in der Liebe oder Erfolg im Beruf. Außerdem stellen sie einen Koffer vor die Tür, der viele Reisen im kommenden Jahr bescheren soll. In einigen Regionen im Süden werden Puppen in Brand gesteckt, die das alte Jahr repräsentieren. Geböllert wird in Mexiko sowieso das ganze Jahr - bei Hochzeiten, Geburtstagen, Patronatsfesten und katholischen Prozessionen. Deshalb hat Feuerwerk zu Silvester nicht die Bedeutung wie in Deutschland.

USA

Höhepunkt der Silvesterfeiern in New York ist jedes Jahr die Party am Times Square. Mit mehr als einer Million Menschen vor Ort und einer Show mit vielen Stars, die per Fernsehen in die kompletten USA übertragen wird, ist es die größte Silvesterparty des Landes. Pünktlich um Mitternacht schauen alle auf den „Ball Drop“ - eine beleuchtete Kugel, die von einem Hochhaus an einer Stange herabrutscht - es regnet Konfetti, und die Lieder „Auld Lang Syne“ und „New York, New York“ dröhnen aus Lautsprechern. Nach den Terror-Vorfällen in den vorigen Monaten werden die sowieso bereits extrem strikten Sicherheitsvorkehrungen in diesem Jahr noch einmal verschärft.

Saudi Arabien

Traditionell begrüßt das reiche Golfemirat Dubai das neue Jahr mit einem spektakulären Feuerwerk rund um den höchsten Wolkenkratzer der Welt, den 828 Meter hohen Burdsch Chalifa. In diesem Jahr soll das Feuerwerk Medienberichten zufolge ausfallen. Stattdessen plant der Betreiber Emaar eine außergewöhnlich Lichtshow, mit der er es nach eigenen Angaben ins „Guinness-Buch der Rekorde“ schaffen möchte. Über Details zu „Light Up 2018“ schweigt sich Emaar allerdings bislang aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Koffer, Karten und Konfetti - Wie andere Länder Silvester feiern

0 Kommentare zu "Koffer, Karten und Konfetti: Wie andere Länder Silvester feiern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%