Kreuzfahrtschiff
Reederei bietet jedem Passagier 11.000 Euro

Jeder Passagier der „Costa Concordia“, der unverletzt blieb und verspricht, nicht vor Gericht zu ziehen, erhält 11.000 Euro Entschädigung. darauf einigte sich die Reederei mit italienischen Verbraucherschutzorganisationen.
  • 0

GiglioDie Überlebenden der vor zwei Wochen havarierten „Costa Concordia“ sollen finanziell entschädigt werden. Die Reederei Costa Crociere einigte sich am Freitag mit Vertretern der Urlauber darauf, dass jeder Passagier 11.000 Schadenersatz plus 3000 Euro für die Reisekosten erhalten soll. Einige deutsche Betroffene wollen sich dennoch einer in den USA geplanten Sammelklage gegen den Mutterkonzern anschließen.

Wie die italienische Verbraucherschutzorganisation Adoc, die an der Seite der Schiffbrüchigen mit Costa Crociere verhandelt hatte, mitteilte, soll jeder Passagier neben dem Schadenersatz 3000 Euro für den Reisepreis und die Rückreisekosten erhalten.

Diese Regelung gelte für rund 3000 der 3200 Passagiere aus 60 Ländern. Die Hinterbliebenen der Opfer und die Verletzten sollen demnach gesondert entschädigt werden.

Die italienischen Verbraucherschützer sprachen von einem „historischen Abkommen“, der einer „dramatischen Angelegenheit“ ein Ende setze. Zugleich lobte Adoc, dass bei der Entschädigungszahlung kein Unterschied zwischen der sozialen Herkunft und den Heimatländern der Passagiere gemacht werde. „Wir schätzen, dass rund 85 Prozent (der Passagiere) der Einigung zustimmen“, teilte Adoc mit. Costa Crociere drohen also weiterhin Klagen, auch von deutschen Urlaubern.

Allen Betroffenen steht im Prinzip der Klageweg offen. Seit der Katastrophe haben bereits mehrere Zusammenschlüsse von Überlebenden Sammelklagen angekündigt. Ein Rechtsstreit in den USA ist in diesem Zusammenhang attraktiv, weil im dortigen Rechtssystem sehr viel höhere Schadenersatzzahlungen erstritten werden können als in Europa. In den USA sitzt das Mutterunternehmen von Costa Crociere, Carnival.

Anwalt Hans Reinhardt aus dem nordrhein-westfälischen Marl sagte dem Onlineportal bild.de am Freitag, er vertrete 15 Mandanten. Dabei gehe es um Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderungen von 160.000 Dollar (rund 122.000 Euro) für Überlebende sowie eine Million Dollar (etwa 762.000 Euro) bei den Todesopfern.

Das Kreuzfahrtschiff hatte am 13. Januar nahe der italienischen Insel Giglio einen Felsen gerammt und war gekentert. Bislang wurden 16 Tote gefunden, 16 weitere werden noch vermisst. An Bord befinden sich noch 2400 Tonnen Treibstoff, die das Meeresschutzgebiet rund um die Toskana-Insel zu verschmutzen drohen. Die Abpumparbeiten am Wrack sollen am Samstag oder am Sonntag beginnen.

Die Spezialfirmen Smit aus den Niederlanden und Neri aus Italien brachten bis Freitagmittag Ventile an sechs der 23 Tanks der „Costa Concordia“ an. Damit das Schiff beim Einsatz nicht weiter in Schieflage gerät oder gar ganz ins Meer abrutscht, soll als Ausgleich Wasser in die Tanks gepumpt werden. Das Abpumpen des Treibstoffs dauert voraussichtlich mehrere Wochen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreuzfahrtschiff: Reederei bietet jedem Passagier 11.000 Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%