Kroatien
Flammenfront nahe Dubrovnik gestoppt

Die etwa 15 Kilometer lange Flammenfront in der Nähe der kroatischen Stadt Dubrovnik ist weitgehend unter Kontrolle gebracht worden. Da sich der Wind abschwächte, konnten Flugzeuge die Brandbekämpfung unterstützen.

HB ZAGREB. Am Kampf mit den Flammen waren etwa 250 Feuerlöscher und 43 Löschzuge beteiligt. Dubrovnik ist ein beliebtes Urlaubsziel und wegen seiner zahlreichen Kunstschätze und Baudenkmäler von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Wegen der “katastrophalen“ Lage rief die Bürgermeisterin Dubravka Suica am Sonntagabend Freiwillige und den Zivilschutz auf, sich für die Löscharbeiten zu melden. In der Nacht zum Montag wurden einige Vororte evakuiert. Die Bewohner wurden vorübergehend in der mittelalterlichen Burg Revelin in der Altstadt untergebracht. Über Verletzte gab es von den Behörden zunächst keine Angaben.

Die Löscharbeiten in dem Grenzgebiet zu Bosnien sind auch wegen der aus den Kriegen 1991 bis 1995 zurückgebliebenen Landminen besonders gefährlich. Wegen der Brände waren am Wochenende mehrere wichtige Straßen, sowie Grenzübergänge zu Bosnien gesperrt. Am Montag waren sie aber wieder befahrbar, wie der kroatischen Automobil-Club bekanntgab.

Der Brand brach im gebirgigen Grenzgebiet zu Bosnien- Herzegowina aus, breitete sich aus und bedrohte mehrere Ortschaften. So mussten am Samstag zahlreiche Urlauber aus den Hotels in den Badeorten Milna und Plat in Sicherheit gebracht werden. Manche von ihnen kehrten am Sonntag in ihre Hotels zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%