Kunstprofessor hatte Vorwürfe gestanden
Immendorff-Prozess: Elf Monate Haft auf Bewährung

Das Landgericht Düsseldorf hat am Mittwoch sein Urteil gefällt: Elf Monate Haft auf Bewährung wegen Kokainbesitzes für den schwer kranken Maler Jörg Immendorff. Die Verteidigung hatte eine Strafe von "deutlich unter einem Jahr" beantragt.

HB DÜSSELDORF. Der schwer kranke Maler Jörg Immendorff ist am Mittwoch vom Düsseldorfer Landgericht wegen Kokainbesitzes zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Immendorff war vor einem Jahr mit neun Prostituierten und Kokain in der Suite eines Düsseldorfer Luxushotels von Polizisten bei einer Sex- und Drogenorgie überrascht worden. Er hatte sofort ein Geständnis abgelegt. Immendorff leidet an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose).

Die Staatsanwaltschaft hatte elf Monate Haft auf Bewährung und 150 000 Euro Geldbuße für den 59-Jährigen gefordert. Sie sah nur einen minder schweren Fall von Drogenbesitz. Immendorffs Verteidiger hatte eine Strafe von „deutlich unter einem Jahr“ beantragt.

Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium muss nun dienstrechtlich prüfen, ob der suspendierte Kunstprofessor seinen Lehrstuhl und seine Beamtenrechte behält oder aus dem Dienst entfernt wird.

Nach Ansicht eines Gutachters ist der renommierte Maler nicht kokainabhängig. Der todkranke Immendorff habe mit dem Kokain eine Art „antidepressive Selbstbehandlung“ betrieben, sagte der vom Gericht bestellte Psychiater am Mittwoch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%