Limburger Bischof: Rom spricht von „Rufmordkampagne“

Limburger Bischof
Rom spricht von „Rufmordkampagne“

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bekommt Rückenwind aus dem Vatikan. Dort ist die Rede von einer „Rufmordkampagne“. Ist dies schon ein Vorgeschmack auf die in Kürze erwartete Entscheidung des Papstes?
  • 2

Mainz/LimburgDer umstrittene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst kann weiterhin auf Rückendeckung aus dem Vatikan zählen. Der Präfekt der Glaubenskongregation in Rom, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, bezeichnete die Kritik als „Rufmordkampagne“.

„Da gibt es offenbar Lust auf Menschenjagd“, sagte Müller der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Dass jemand „derart niedergemacht“ werde, sei menschenunwürdig. „So etwas hatten wir in Deutschland früher schon mal in einer ganz dunklen Epoche“, sagte Müller.

Müller vermag weiter keine kirchenrechtlichen Gründe zu erkennen, den Limburger Bischof abzusetzen. Man müsse sich fragen, ob „gezielt Widerwillen gegen Tebartz gezüchtet wurde. Es ist ja heutzutage leicht, Stimmungen in der Öffentlichkeit aufzubauen“, sagte Müller.

Die Entscheidung des Papstes im Fall Tebartz-van Elst, dem Prunksucht und intransparentes Finanzgebaren vorgeworfen wird, wird in Kürze erwartet.

Aussagen des Trierer Bischofs Stephan Ackermann und des Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch, Müller solle sich mangels Zuständigkeit aus dem Fall Tebartz-van Eltz heraushalten, wies Müller zurück: Ackermann und Zollitsch sollten sich auf Kollegialität und christliches Verhalten ihren Mitbrüdern gegenüber besinnen.

Die Laienbewegung „Wir sind Kirche“ wiederum bezeichnete Müllers Wortwahl bei der Rückendeckung für Tebartz-van Elst einschließlich seiner Anspielung auf die NS-Zeit als unerträglich und fundamentalistisch.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Limburger Bischof: Rom spricht von „Rufmordkampagne“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bischof ist nicht das erste Opfer einer Medienkampagne.Seit der unseligen Kampagne gegen
    Eva Hermann lernte ich,dass etwa alle sechs Monate
    derlei in Deutschland ueber eine Person hereinbricht.
    Zuerst dachte ich ,die Journalisten muessten jeden Tag die Welt neu erfinden, um ihre Arbeiten zu verkaufen.
    Inzwischen habe ich die Logik dieser Kampagnen begriffen:die Deutschen sind sich ihrer selbst so
    unsicher,dass es einer Opferhandlung bedarf,um sich
    auf der Seite des Guten zu wissen.-Nicht einmal das Koenigsopfer ist dieser Gesellschaft fremd.


  • Ja, es ist ganz zweifellos eine Rufmordkampagne, die diesen Bischof ereilt hat. Ich sage als langjähriger Projektentwickler, Projektleiter und Bauingenieur, dass dieser Gottesmann überhaupt nicht ermessen konnte, welche Kosten dieses Bauvorhaben verursachen würde - ein Bauvorhaben, das zudem noch in seiner jetzigen Ausprägung entschieden war, bevor der Bischof dort installiert wurde. Auch ist es vollkommen unmöglich, dass es nur eine Person geben soll, die über die Finanzen die Hoheit hatte. Es wird ein ganzes Projektteam (kirchenintern und kirchenextern) gegeben haben, das jede Kostenstelle auf Wirtschaftlichkeit, Machbarkeit und Finanzierbarkeit geprüft hat, bevor der Auftrag an die Unternehmer erteilt wurde. Man hat diesem Bischof sehr, sehr böse mitgespielt - und die Qualitätsmedien haben sich täglich mit Schaum vor den Lippen an dieser widerlichen Hatz beteiligt. Euch soll der Te**** holen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%