Luftfahrt
Ultrakurzstrecke nach Bombenentschärfung

Eine Fliegerbombe in Neuss ist unschädlich gemacht worden. Während der Entschärfung war der Luftraum gesperrt und zwölf Flugzeuge mussten in Köln statt Düsseldorf landen – und fliegen jetzt von Köln nach Düsseldorf.
  • 0

DüsseldorfEinen Ultrakurzstreckeflug machen an diesem Mittag wohl mehrere Hundert Flugpassagiere mit. Wegen einer gegen 12.30 Uhr erfolgreich abgeschlossenen Bombenentschärfung in Neuss am Rhein war kurzzeitig der Luftraum in Richtung Düsseldorf gesperrt. Maschinen konnten deshalb dort nicht landen und wurden nach Köln umgeleitet. Zwölf Maschinen waren laut Flughafen Düsseldorf betroffen.

Am frühen Nachmittag stand für die meisten Flugzeuge – vor allem Air Berlin und Lufthansa waren betroffen – ein Flug von Köln nach Düsseldorf auf dem Programm. Solche Flüge über kleine Strecken fressen wegen der zusätzlichen Starts gehörig Sprit, kommen im Luftverkehr aber immer wieder vor. Vor wenigen Wochen hatten etwa einige Flugzeuge in Berlin-Schönefeld statt Tegel landen müssen. Sie flogen dann kurz danach – mit den Passagieren an Bord – einen Kurztrip über die Stadt.

Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales

Kommentare zu " Luftfahrt: Ultrakurzstrecke nach Bombenentschärfung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%