Aus aller Welt

_

„Lunch Beats“ in Schweden: Abtanzen in der Mittagspause

Arbeiten und Feiern passt nicht zusammen? In Schweden schon. „Lunch Beat“ nennt sich die Party für die Mittagspause. Die Idee stammt aus Schweden, doch inzwischen tanzen nicht nur in Stockholm mitten am Tag getanzt.

Rauf auf den Signal Hill! Nicht nur wegen der wunderbaren Sonnenuntergänge, sondern auch wegen des Blicks auf die Stadt und den Tafelberg.
Rauf auf den Signal Hill! Nicht nur wegen der wunderbaren Sonnenuntergänge, sondern auch wegen des Blicks auf die Stadt und den Tafelberg.

StockholmEs ist Mittagszeit. Im Stockholmer Kulturhaus im Herzen der Stadt tanzen mehr als 300 Menschen zu den Rhythmen einer DJane. Wären da nicht die dünnen Strahlen Tageslicht, die durch die

Anzeige

Verdunklungsvorhänge scheinen, könnte es sich um einen Club zur besten Partyzeit handeln. Eva Björkman kaut an einem Sandwich und plaudert mit Kollegen, bevor sie sich wieder ins Gewühl auf der Tanzfläche stürzt. Die 28-Jährige rockt auf einem „Lunch Beat“, einem Tanzevent in der Mittagspause.

Seit die 28-jährige Projektentwicklerin Molly Ränge im Jahr 2010 die ersten Mittagspausen-Partys organisierte, hat die Bewegung Schweden im Sturm erobert. Mit 14 Gleichgesinnten in einer Garage „irgendwo unter Stockholm“ fing Ränge im Mai vergangenen Jahres klein an. „Ich arbeite sehr gern und ich gehe sehr gerne tanzen, aber ich war frustriert, dass meine beiden Leidenschaften nicht immer kompatibel waren“, sagt die Initiatorin. „Also dachte ich, das könnte man doch kombinieren.“ Bisher finden die Tanzevents etwa einmal im Monat vor allem im Stockholmer Kulturhaus statt. Allmählich sollen sie dann in wechselnden Locations steigen, im Januar ist beispielsweise ein „Lunch Beat“ in einem Museum im Keller des Königspalastes geplant. Ränge lacht: „Von der Garage in den Palast - das gefällt mir.“

12 Stunden in New York Die schönsten Ecken der Metropole

  • 12 Stunden in New York: Die schönsten Ecken der Metropole
  • 12 Stunden in New York: Die schönsten Ecken der Metropole
  • 12 Stunden in New York: Die schönsten Ecken der Metropole
  • 12 Stunden in New York: Die schönsten Ecken der Metropole

Inzwischen werden die Tanzevents in etwa zehn weiteren schwedischen Städten angeboten. Einer wurde im serbischen Belgrad veranstaltet, ein weiterer ist in Bogotá in Kolumbien geplant. „Ich wollte die Idee nicht urheberrechtlich schützen lassen, weil sie der Philosophie des Teilens entsprang“, sagt Ränge. „Ich möchte, dass überall solche Veranstaltungen entstehen.“

Jeder kann also einen solchen Mittagspausen-Tanz organisieren, solange er sich an das Manifest auf der Website www.lunchbeat.org hält. Darin wird festgelegt, dass jeder tanzen soll, der Event keinen Gewinn erzielen darf und genau eine Stunde unter der Woche zur Mittagszeit abgehalten werden kann. Außerdem muss Essen angeboten werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sterbehilfe und Brittany Maynard: Vor dem Tod zum Grand Canyon

Vor dem Tod zum Grand Canyon

Am 1. November könnte sich die sterbenskranke US-Bürgerin das Leben nehmen: Brittany Maynard hat einen Gehirntumor und plant öffentlich ihren Suizid. Vorher erfüllte sie sich ihre letzten Wünsche. Was sie bewegt.

Promis in Los Angeles: Halbnackt bei der Aids-Gala

Halbnackt bei der Aids-Gala

Wer in Amerika auffallen will, muss etwas wagen. Zum Beispiel wenig anziehen und Bein zeigen. Und sich dann auf einem roten Teppich ablichten lassen. Um so besser, wenn das Posieren auch noch für einen guten Zweck ist.

Comedian Mittermeier: „Das deutsche Fernsehen ist ein Komapatient“

„Das deutsche Fernsehen ist ein Komapatient“

Michael Mittermeier ist zurück. In seinem neuen Tourprogramm macht der Komödiant weder vor dem Papst noch vor Natascha Kampusch Halt. Und besonders gerne schimpft er aufs Fernsehen, das er so sehr liebt.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!