Mafia-Krieg
Camorra-Boss vor den Augen von Strandbesuchern erschossen

Eine Mafia-Hinrichtung nennen es die Ermittler, fast klingt es wie eine Filmszene: Vor den Augen zahlreicher Strandbesucher erschießen bestellte Killer einen abtrünnigen Camorra-Boss. Und rasen im Auto davon.
  • 1

TerracinaKaltblütige Abrechnung unter Mafiosi: Mit mindestens sechs oder sieben Schüssen haben zwei Killer der Camorra am Strand von Terracina einen abtrünnigen Mafia-Boss erschossen. Die flüchtigen Schützen lauerten Gaetano Marino (48) auf einem Strandweg mitten unter Hunderten von Touristen in dem süditalienischen Ort auf, berichteten Zeitungen am Freitag. Es sei eine „Hinrichtung“ im klassischen Mafia-Stil gewesen, teilte die Polizei mit.

Mit einer halbautomatischen Pistole sei dem Opfer, das nur Badezeug trug, vor den Augen seiner Familie ins Gesicht geschossen worden. Die beiden Täter hätten Marino vor ihrem Anschlag am Donnerstag mit einem Anruf zu sich gelockt. Sie flohen in einem Kleinwagen. Am Strand brach nach dem Mord Panik aus.

Marino wurde „Moncherino“ (Armstumpf) genannt, weil er bei einer Sprengstoffexplosion beide Hände verloren hatte. Er führte als Bandenboss vor seinem Tod Mafiosi an, die sich schon vor Jahren von dem mächtigen Di-Lauro-Clan losgesagt hatten und deshalb „Spalter“ genannt wurden. Daraufhin gab es im Zuge eines Machtkampfs unter den Rivalen schon Dutzende von Morden in mehreren Stadtvierteln Neapels.

Der Ermordete hatte früher auch für Schlagzeilen gesorgt, weil er bei einem Gesangsauftritt seiner zwölfjährigen Tochter in einer Neujahrssendung des staatlichen Rai-Fernsehens im Publikum zu sehen gewesen war. Tochter Mary widmete ihr Lied dem Vater. Der bekannte Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano hatte diesen Auftritt scharf kritisiert.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mafia-Krieg: Camorra-Boss vor den Augen von Strandbesuchern erschossen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • es kann ja wohl nicht angehen, dass man Un-Profis die Macht gibt.

    Früher hatte die Queen das weltweite Drogenkartell
    Heute hat es die NATO / Afganistan

    Die kleinen Privatiers muss man einfach vom CIA hinrichten lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%