Medienbericht
Schiff mit 500 Menschen an Bord vor Südkorea in Seenot

Zwanzig Kilometer von der Küste entfernt wurde ein Ausflug zum Albtraum. Eine Fähre mit Hunderten Passagieren begann zu sinken. An Bord: Eine Gruppe Schüler auf dem Weg auf einen Inselausflug.
  • 0

SeoulVor der Südwestküste Südkoreas ist ein mit fast 500 Menschen besetztes Schiff in Seenot geraten. Nach Angaben der Küstenwache wurde eine großangelegte Rettungsaktion eingeleitet. Berichten des südkoreanischen Fernsehens zufolge begann das Schiff am frühen Morgen zu sinken. Rund 100 Menschen seien bereits gerettet worden.

Schulkinder an Bord

Die Fähre kann insgesamt rund 900 Menschen aufnehmen. Die Küstenwache sprach von 470 Menschen an Bord. Der Sender YTN TV berichtete am Mittwoch, viele der Passagiere seien Schüler auf einem Ausflug auf die Insel Jeju. Die auf dem Schiff verbleibenden Passagiere seien mit Schwimmwesten ausgestattet und angehalten worden, über Bord zu springen, hieß es weiter.

In der Region herrschte dichter Nebel. Zahlreiche Fährverbindungen wurden deshalb gestrichen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Schiff mit 500 Menschen an Bord vor Südkorea in Seenot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%