Medienbericht
Uli Hoeneß unter Decknamen in Klinik verlegt

Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist einem Medienbericht zufolge in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden. Die Verlegung soll unter strengster Geheimhaltung und einem Decknamen stattgefunden haben.
  • 19

Düsseldorf/BerlinEx-Bayern-Chef Uli Hoeneß ist laut einem Bericht der Bild-Zeitung von der JVA Landsberg in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden. Die Verlegung soll unter strengster Geheimhaltung und unter einem Decknamen stattgefunden haben, berichtet das Blatt.

Dort soll Hoeneß am Herzen behandelt worden sein. Es habe sich um einen länger geplanten Routine-Eingriff gehandelt. Sobald sich Hoeneß von dem Eingriff erholt hat, müsse er zurück nach Landsberg.

Inzwischen bereiten die Anwälte von Uli Hoeneß laut einem Medienbericht Anträge zur Hafterleichterung für den ehemaligen Präsidenten des FC Bayern München vor. Laut „Bild am Sonntag“ gab es bereits Gespräche mit der zuständigen Strafvollstreckungskammer. Damit könnte Hoeneß bereits Anfang September Freigänger werden.

Eine Haftstrafe kann laut Gesetz nach der Hälfte zur Bewährung ausgesetzt werden. Hoeneß käme also frühestens nach 21 Monaten frei. Das wäre im März 2016. Nach Artikel 13 des Bayerischen Strafvollzugsgesetzes kann der Gefangene 18 Monate vor der Freilassung auf Freigang hoffen. Hoeneß könnte damit bereits in sieben Wochen tagsüber arbeiten und müsste nur zum Schlafen ins Gefängnis.

Hoeneß war im März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte für Spekulationsgeschäfte in der Schweiz jahrelang keine Steuern gezahlt und dadurch Steuern in Höhe von rund 28,5 Millionen Euro hinterzogen. Hoeneß ist seit Anfang Juni in der Justizvollzugsanstalt Landsberg inhaftiert.

Anis Micijevic ist freier Journalist und schreibt für Handelsblatt Online. Quelle: Armin Dahl / Handelsblatt Online
Anis Micijevic
Handelsblatt / Spätdienst Online + Mobile
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Uli Hoeneß unter Decknamen in Klinik verlegt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die wirklichen verbrecher die unser geld verschenken brauchen erst gar meine anwälte. Also, immer hübsch locker bleiben.

  • politiker die jeden tag inzwischen unsere Mrd verschenken bekommen ja auch extrawurst.

  • .............Wäre die Behandlung da nicht ausreichend, dann wäre das doch gar nicht schlimm - auf einen Schwerverbrecher hin oder her kommt es ja nicht an......


    Politiker - die uns immer dreister belügen und beklaun - bekommen ja eine extrabehandlung!

    Ich glaube nicht das hoeness nur annähernd son arxxx ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%