Medienbericht

Uli Hoeneß unter Decknamen in Klinik verlegt

Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist einem Medienbericht zufolge in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden. Die Verlegung soll unter strengster Geheimhaltung und einem Decknamen stattgefunden haben.
19 Kommentare

Hoeneß wird am Herz operiert

Düsseldorf/BerlinEx-Bayern-Chef Uli Hoeneß ist laut einem Bericht der Bild-Zeitung von der JVA Landsberg in eine Klinik am Starnberger See verlegt worden. Die Verlegung soll unter strengster Geheimhaltung und unter einem Decknamen stattgefunden haben, berichtet das Blatt.

Dort soll Hoeneß am Herzen behandelt worden sein. Es habe sich um einen länger geplanten Routine-Eingriff gehandelt. Sobald sich Hoeneß von dem Eingriff erholt hat, müsse er zurück nach Landsberg.

Inzwischen bereiten die Anwälte von Uli Hoeneß laut einem Medienbericht Anträge zur Hafterleichterung für den ehemaligen Präsidenten des FC Bayern München vor. Laut „Bild am Sonntag“ gab es bereits Gespräche mit der zuständigen Strafvollstreckungskammer. Damit könnte Hoeneß bereits Anfang September Freigänger werden.

Eine Haftstrafe kann laut Gesetz nach der Hälfte zur Bewährung ausgesetzt werden. Hoeneß käme also frühestens nach 21 Monaten frei. Das wäre im März 2016. Nach Artikel 13 des Bayerischen Strafvollzugsgesetzes kann der Gefangene 18 Monate vor der Freilassung auf Freigang hoffen. Hoeneß könnte damit bereits in sieben Wochen tagsüber arbeiten und müsste nur zum Schlafen ins Gefängnis.

Hoeneß war im März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte für Spekulationsgeschäfte in der Schweiz jahrelang keine Steuern gezahlt und dadurch Steuern in Höhe von rund 28,5 Millionen Euro hinterzogen. Hoeneß ist seit Anfang Juni in der Justizvollzugsanstalt Landsberg inhaftiert.

  • anm
  • afp
Startseite

Mehr zu: Medienbericht - Uli Hoeneß unter Decknamen in Klinik verlegt

19 Kommentare zu "Medienbericht: Uli Hoeneß unter Decknamen in Klinik verlegt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die wirklichen verbrecher die unser geld verschenken brauchen erst gar meine anwälte. Also, immer hübsch locker bleiben.

  • politiker die jeden tag inzwischen unsere Mrd verschenken bekommen ja auch extrawurst.

  • .............Wäre die Behandlung da nicht ausreichend, dann wäre das doch gar nicht schlimm - auf einen Schwerverbrecher hin oder her kommt es ja nicht an......


    Politiker - die uns immer dreister belügen und beklaun - bekommen ja eine extrabehandlung!

    Ich glaube nicht das hoeness nur annähernd son arxxx ist.

  • @herr nsa cia:
    mit welcher berechtigung gehören die von hoeness erwirtschafteten 30 mio dem Staat?
    Wozu? Was macht der staat damit sinnvolles?

  • Naja, er hat sich in der JVA nicht sehr wohl gefühlt und sich für eine (Stamm)zellenspende entschieden....
    Und irgendwo muss er ja wohnen...

  • Herr Wagner ist der einzige, der nachvollziehen kann, was mit meinem Kommentar gemeint ist. Alle andere sind nur voller Polemik. Nicht der Neid ist das Problem, sondern die Art der Auseinandersetzung mit Dingen, die als ungerecht empfunden werden. Übrigens auch von mir. Das Problem ist doch, dass die Justiz es ermöglicht, dass ein veruteilter Verbrecher mit Hilfe seiner gerissenen Anwälte alle Schlupflöcher findet, um sich seiner Strafe zu entziehen. Nach meiner Ansicht muss das aufhören. Wenn Hoeneß diese Dinge ausnutzt, dann ist doch sein gutes Recht, als Staatsbürger diese Schlupflöcher zu nutzen, auch wenn uns das allen stinkt.
    Oberpupser eingeschlossen.

  • Die Türken haben Erdogan, wir haben Hoeneß...

    Hoeneß, der Erdogan des deutschen Fussballs...

    Und genau wie die Jünger von Erdogan halten die "Hoeneß-Jünger" den Kritikern "Neid" vor. Man hört nix anderes als diesen einen Neid-Vorwurf. Egal, was man Hoeneß vorwirft oder nachweißt: es ist immer der Neid! (es ist zum Schießen... lol)

    Aaaaahhhhhchch herrrrrlich! :-)))

  • @Robert Mutzelmann:

    meine volle Zustimmung!

  • Fast alle, die hier schreiben, haben doch das gleiche Problem. Sie sind alle neidisch, dass Herr Hoeneß, sich diese Dinge erlauben kann. Dabei wäre jeder, dieser schlauen Schreiberlinge wohl selber keinen anderen Weg gegangen, wenn man die Möglichkeit dazu hätte. Wer sitzt schon gerne im Knast? Wenn es offensichtlich legale Mittel gibt, die Haft zu umgehen, dann ist nicht der Nutzer schuld, sondern derjenige, der eben diese Möglichkeiten einräumt - nämlich der Staat

  • Wegen Herz-Behandlung, "Bild": Hoeneß in Klinik am Starnberger See verlegt!
    Warum wird schon wieder eine extra Wurst für den Straftäter Hoeneß gebraten?
    Als Manager des FC Bayern München hat er nie über Herzprobleme oder andere Gesundheitsprobleme geklagt,er konnte sogar dicke Kubanische Zigarren rauchen, aber als Verurteilter Straftäter hat er alle wehwehchen, er spielt seinen Bekanntheitsgrad sehr geschickt aus.
    Keine Sonderbehandlung für den Straftäter Uli Hoeneß.
    Ist dieses Theater die Vorstufe zur Entlassung aus dem Knast, wegen Gesundheitlicher Problemen???

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%