Mehr als 200 Straftaten

Finanzamt-Mitarbeiterin hilft Einbrechern

Wenn jemand wissen sollte, wer finanziell gut dasteht, dann sind das Mitarbeiter des Finanzamtes. Problematisch wird es, wenn Einbrecher an dieses Wissen kommen. Genau das soll in Bayern geschehen sein.
Kommentieren
Eine Datenerfasserin aus dem Finanzamt gab Tipps für die Einbrüche. Quelle: dpa
Verurteilte Komplizin

Eine Datenerfasserin aus dem Finanzamt gab Tipps für die Einbrüche.

(Foto: dpa)

Tipps aus dem Finanzamt sollen eine Serie von mehr als 200 Einbrüchen in Bayern gesteuert haben. Insgesamt 2,4 Millionen Euro Beute hat eine Bande im Raum München und Ingolstadt dabei laut Staatsanwaltschaft gemacht - vier mutmaßliche Mitglieder müssen sich deshalb seit Mittwoch vor dem Landgericht München verantworten. Eine Angeklagte arbeitete in der Datenerfassung des Finanzamts und wies der Anklage zufolge auf lohnende Objekte hin.

Die 43-jährige Frau, ihr fünf Jahre jüngerer Mann und zwei 44 und 47 Jahre alte Komplizen werden des gemeinschaftlichen schweren Bandendiebstahls beschuldigt. Alle haben im Ermittlungsverfahren die zehn Jahre währende Einbruchserie gestanden.

Zudem soll eine Rechtsanwältin noch im Juni vor einer anderen Strafkammer des Landgerichts erscheinen: Sie soll den Einbrechern verraten haben, ob sie bereits unter Verdacht standen und gesucht wurden. Die Informationen hat sich die Anwältin angeblich von einem Polizisten beschafft, der ihr die vertraulichen Daten ahnungslos weitergegeben habe.

Die Kriminalfälle des Jahres 2014
Autobahnschützen-Prozess
1 von 12

Jahrelang hatten sich Ermittler in Deutschland mit einer mysteriösen Serie von Schüssen auf Autobahnen beschäftigt – bis sie den Verdächtigen nach einer aufwendigen Kennzeichen-Erfassung im Jahr 2013 festnehmen konnten. Im Oktober 2014 wurde das Urteil gegen den früheren Fernfahrer gesprochen: zehneinhalb Jahre Haft unter anderem wegen vierfachen versuchten Mordes.

Fall Peggy - Prozess Ulvi K.
2 von 12

Im Fall Peggy hob das Landgericht Bayreuth im Mai das frühere Mordurteil gegen den geistig behinderten Ulvi K. auf. Seit 2001 wird die damals neunjährige Peggy vermisst; eine Leiche wurde nie gefunden.

Jahresrückblick 2014 - Verurteilung im Fall Dano
3 von 12

Der Angeklagte Ibrahim B. (l.) und seine Anwältin Christina Peterhanwahr beim Prozessauftakt im Landgericht: In Bielefeld wurde im Oktober der Mörder des fünfjährigen Dano verurteilt. Demnach tötete der Mann den Jungen aus Frust über eine gescheiterte Beziehung. Gegen Danos Mörder wird auch wegen des Verschwindens der damals achtjährigen Jenisa aus Hannover ermittelt.

huGO-BildID: 40696992 (FILES) This file picture dated on May 13, 2014 shows South African Paralympic athlete Oscar Pistorius looking on during his tr
4 von 12

Dass er seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 erschossen hat, bestritt Oscar Pistorius nicht. Den Mordvorwurf der Staatsanwaltschaft wies der beinamputierte Sportler aber zurück: Er habe aus Angst durch eine geschlossene Badezimmer-Tür geschossen, weil er statt seiner Partnerin einen Einbrecher dahinter vermutet habe. In diesem Jahr...

Jahresrückblick 2014 - Prozess gegen Oscar Pistorius
5 von 12

... rätselte die Öffentlichkeit während der monatelangen Dauer des im Fernsehen übertragenen Prozesses, welcher Version die Richterin folgen würde. Im Herbst folgte die Verurteilung zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung. Der Prozess gegen den Paralympics-Star wird jedoch wohl neu aufgerollt.

Senzo Meyiwa
6 von 12

In einem anderen Fall war ein südafrikanisches Sportidol nicht Täter, sondern Opfer. Fußball-Nationaltorwart Senzo Meyiwa wurde im Oktober bei einem Raubüberfall im Haus seiner Freundin erschossen.

Jahresrückblick 2014 - Deutscher Student in den USA erschossen
7 von 12

War es Notwehr oder Mord? Im Bundesstaat Montana vermutete ein Mann im April einen Einbrecher in seiner Garage – und erschoss den 17-jährigen Austauschschüler Diren D. aus Hamburg. Anfang Dezember begann der Prozess gegen den Todesschützen.

Den Geständnissen zufolge plante die Bande ihre Taten 2004 in einem Fastfood-Lokal in Ingolstadt. „Bei der Durchführung gingen die Angeklagten arbeitsteilig vor“, so die Staatsanwaltschaft: Einer stellte seine Wohnung als Unterkunft und Lager für Einbruchswerkzeug und erbeutete Tresore zur Verfügung und war auch der Fahrer der Gruppe. Die Datenerfasserin beim Finanzamt besorgte Adressen und Hinweise auf die finanziellen Verhältnisse möglicher Opfer, ihr Mann kundschaftete die Objekte aus. Die Einbrüche verübte er mit zwei Komplizen, die noch auf ihren Prozess warten.

Die Männer waren professionell ausgerüstet mit Werkzeug zum Aufhebeln von Türen und Fenstern und technischem Gerät zum Ausschalten von Alarmanlagen. Aus den Wohnungen nahmen sie hauptsächlich Schmuck, Uhren und Bargeld mit. Auf die Spur der Bande führte schließlich das von Zeugen notierte Kennzeichen ihres Fluchtfahrzeugs.

Nach ihrer Festnahme machten sie reinen Tisch. Ihre Einbrüche hat die Staatsanwaltschaft auf 58 Seiten aufgelistet. Für schweren Bandendiebstahl sieht das Gesetz Strafen von einem bis zehn Jahren vor.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Mehr als 200 Straftaten - Finanzamt-Mitarbeiterin hilft Einbrechern

0 Kommentare zu "Mehr als 200 Straftaten: Finanzamt-Mitarbeiterin hilft Einbrechern"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%