Mexiko
Erneut Laster mit radioaktivem Material gestohlen

Es ist bereits das dritte Mal innerhalb weniger Monate: In Mexiko ist erneut radioaktives Material gestohlen worden. Die Behörden riefen Nuklearalarm aus - dann wurde das Diebesgut gefunden.
  • 0

Mexiko-StadtDie mexikanische Polizei hat im Zentrum des Landes gestohlenes radioaktives Material sichergestellt. Das Messgerät mit Iridium-192 sei am Freitag in der Ortschaft Tlalnepantla nahe Mexiko-Stadt entdeckt worden, teilte der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, mit.

Am Donnerstag war in Atizapán de Zaragoza im Bundesstaat México ein Lastwagen mit dem Messgerät gestohlen worden. Die Behörden riefen daraufhin für mehrere Bundesstaaten Nuklearalarm aus, der Zivilschutz verbreitete Fotos von dem gestohlenen Lieferwagen.

Sollte jemand den Sicherheitsbehälter öffnen, könnten die Strahlen schwere Schäden verursachen, wie es hieß. Das Material könne selbst bei kurzem Kontakt für Menschen gefährlich sein und Verletzungen hervorrufen. Das Iridium-Isotop gehört dem Unternehmen Novo Control und wird zur industriellen Radiographie verwendet.

Es ist das dritte Mal in wenigen Monaten, dass in Mexiko radioaktives Material gestohlen wurde: Im Dezember 2013 brachte eine Gruppe bewaffneter Männer im Bundesstaat Hidalgo ein Fahrzeug mit Kobalt-60 in ihren Besitz.

Das gestohlene radioaktive Material konnte ausfindig gemacht werden, fünf Männer und ein Minderjähriger wurden festgenommen und ins Krankenhaus gebracht. Im Juni 2013 brach ein Überfallkommando mit acht bewaffneten Männern bei Mexiko-Stadt in eine Baufirma ein und stahl ein Messgerät mit radioaktivem Material. Das Diebesgut wurde rasch sichergestellt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mexiko: Erneut Laster mit radioaktivem Material gestohlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%