Monica Lewinsky
„Ich war Clintons Sündenbock“

Schwierigkeiten bei der Jobsuche und Missbrauch nach der Affäre: Monica Lewinsky, ehemalige Praktikantin im Weißen Haus, schreibt erstmals über den Sexskandal mit US-Präsident Clinton.
  • 0

WashingtonAls junge Praktikantin im Weißen Haus löste Monica Lewinsky durch die Affäre mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton ein politisches Erdbeben aus, nun hat die mittlerweile 40-Jährige die Erlebnisse zum ersten Mal niedergeschrieben. „Ich bedaure zutiefst, was zwischen mir und Präsident Clinton passiert ist“, erklärt sie in dem Artikel für das Magazin „Vanity Fair“, der am Dienstag in Auszügen veröffentlicht wurde.

„Natürlich hat mein Boss mich ausgenutzt“, schreibt Lewinsky über das 1995 begonnene Verhältnis. „Aber ich werde auf diesem Punkt beharren: Es war eine Beziehung im gegenseitigen Einverständnis.“ Nach der Liebesaffäre sei es aber zu einem „Missbrauch“ gekommen, als sie zum „Sündenbock“ gemacht worden sei, um „seine Machtposition zu schützen“.

Lewinsky führt weiter aus, dass sie nach dem Skandal Ende der 1990er Jahre „Angebote“ abgelehnt habe, die ihr „mehr als zehn Millionen Dollar“ eingebracht hätten. Stattdessen habe sie sich um Jobs im Bereich Kommunikation und Marketing bemüht, sei wegen ihrer „Vorgeschichte“ von Arbeitgebern aber abgelehnt worden.

Später versuchte sich die Ex-Praktikantin an einem eigenen Handtaschen-Label und studierte in London Psychologie. Wegen des Spotts, dem sie sich weltweit ausgesetzt sah, habe sie zeitweise Selbstmordgedanken gehegt, verrät Lewinsky in dem Artikel. Mit 40 Jahren wolle sie dieses Kapitel ihres Lebens nun endlich hinter sich lassen.

„Es ist an der Zeit, das Barett zu verbrennen und das blaue Kleid zu beerdigen“, erklärt Lewinsky in Anspielung auf zwei Kleidungsstücke, die während des Skandals zu zweifelhafter Berühmtheit gelangten. Das Barett trug die damalige Praktikantin auf einem Foto, das sie bei einer Umarmung mit Clinton zeigte. Ihr blaues Kleid, auf dem sich Samenspuren von Clinton befunden haben sollen, wurde zu einem der wichtigsten Beweismittel im Amtsenthebungsverfahren gegen den Demokraten.

Seite 1:

„Ich war Clintons Sündenbock“

Seite 2:

Affäre brachte den Präsidenten zu Fall

Kommentare zu " Monica Lewinsky: „Ich war Clintons Sündenbock“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%