Mordprozess
Pistorius übergibt sich im Gerichtssaal

Schockierende Details über die Leiche seiner getöteten Freundin bringen Südafrikas Sportstar Oscar Pistorius vor Gericht aus der Fassung. Er muss sich übergeben. Die Richterin hatte zuvor Live-Berichterstattung verboten.
  • 0

PretoriaDer wegen mutmaßlichen Mordes an seiner Freundin angeklagte südafrikanische Paralympionike Oscar Pistorius hat sich am Montag während der Aussage des Pathologen übergeben. Der zweifach beinamputierte Sportler krümmte sich über eine Bank und würgte wiederholt, als der Mediziner Gert Saayman über die Einschusswunden am Körper der 29-jährigen Reeva Steenkamp berichtete.

Richterin Thokozile Masipa hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft zuvor jegliche Live-Übertragung sowie das Twittern und Bloggen verboten. Die Würde des Opfers und die Gefühle der Menschen müssten geschützt werden, hieß es.

Journalisten konnten jedoch über Saaymans Aussagen berichten, ohne ihn direkt zitieren zu dürfen. Die Staatsanwaltschaft wirft Pistorius vor, Steenkamp nach einem Streit in der Nacht zum 14. Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür absichtlich getötet zu haben. Der Angeklagte spricht von einem Versehen, er habe das Model für einen Einbrecher gehalten.

Saayman blieb die meiste Zeit seiner Aussage im Zeugenstand stehen und nahm Bezug auf Fotos, die nicht gezeigt wurden, um die Schusswunden an Steenkamps Körper zu beschreiben. Er erwähnte einen Einschuss an der rechten Kopfseite, am rechten Arm und an der rechten Hüfte. Zudem sprach Saayman von Hautverfärbungen und Abschürfungen, die sich ergäben, wenn eine Kugel durch ein hölzernes Objekt geschossen werde und auf dem Körper auftreffe.

Seinen Angaben zufolge trug Steenkamp, die auch aus TV-Reality-Shows bekannt war, Sportshorts mit dem Logo eines bekannten Herstellers sowie eine schwarze Weste. An ihrer Hand habe sie zudem eine weitere Wunde gehabt.

Seite 1:

Pistorius übergibt sich im Gerichtssaal

Seite 2:

Richterin unterbricht Zeugenaussage

Kommentare zu " Mordprozess: Pistorius übergibt sich im Gerichtssaal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%