Nach Flugzeugabsturz
Bergungsarbeiten vor dem Abschluss

Die Bergungsarbeiten nach dem Flugzeugabsturz bei Egelsbach liefen auch am Wochenende. Die Polizei sucht nach Leichenteilen der fünf Opfer. Außerdem werden Teile des Wracks geborgen.
  • 0

Egelsbach/OffenbachAn der Absturzstelle eines Flugzeugs bei Egelsbach in Südhessen hat die Polizei am Wochenende weiter nach Leichenteilen der fünf Opfer gesucht. Außerdem seien Wrackteile geborgen worden, sagte ein Polizeisprecher in Offenbach. Die Arbeiten sollten am Sonntag abgeschlossen werden. Bereits am Freitag waren sterbliche Überreste der drei Männer und zwei Frauen, die bei dem Absturz am Donnerstagabend ums Leben gekommen waren, in die Rechtsmedizin gebracht worden.

Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren am Wochenende ebenfalls vor Ort, um die Unfallstelle und das Flugzeugwrack weiter zu untersuchen. Dabei wurden unter anderem routinemäßig Luftaufnahmen der Unfallstelle gemacht und diese vermessen, sagte Jens Friedemann von der BFU. „Außerdem wird am Wrack geschaut, ob Teile fehlen, ob das Fahrwerk ein- oder ausgefahren war und welches Teil des Flugzeugs zuerst den Boden berührt hat“, erklärte er.

Im Labor der BFU in Braunschweig werden seit Samstag der Flugdatenschreiber und der Cockpit-Voice-Recorder untersucht, sagte Friedemann weiter. Es sehe so aus, als werde das Herunterladen der gespeicherten Daten nicht allzu lange dauern. „Der Flugdatenschreiber gibt Auskunft über Geschwindigkeiten, Flughöhen oder Steuereingaben“, erklärte der Experte. Was im Cockpit oder mit der Flugsicherung gesprochen wurde, aber auch Geräusche und akustische Warnungen seien auf dem Cockpit-Voice-Recorder aufgezeichnet. Die heruntergeladenen Daten müssten ausgewertet und analysiert werden, um der Absturzursache auf die Spur zu kommen. Dies könne einige Tage dauern.

Der Düsenjet für Geschäftsreisende war am Donnerstagabend kurz vor seiner Landung auf dem Flugplatz Egelsbach in ein Waldstück gestürzt und in Flammen aufgegangen. Nach Angaben einer Flughafensprecherin hatte der Jet bei seinem Anflug auf Egelsbach bereits Funkkontakt mit dem Tower und „es war zunächst alles in Ordnung“. Während des Absturzes gab es nach Angaben der Polizei örtlich starke Nebelbänke. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach gab an, dass die Sichtweite um 18 Uhr jedoch rund acht Kilometer betrug. Erst nach dem Absturz sank sie bei starkem Bodennebel auf 400 Meter.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Flugzeugabsturz: Bergungsarbeiten vor dem Abschluss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%