Nach Israel-Gedicht: Broder und Döpfner kritisieren Grass

Nach Israel-Gedicht
Broder und Döpfner kritisieren Grass

Das Gedicht von Günter Grass löst weiter deutliche Reaktionen hervor. Aus der Akademie der Künste heißt es, man müsse „ein klares Wort sagen dürfen“. Aus den deutschen Medien schallt dagegen teils schärfste Kritik.
  • 37

BerlinNach seiner scharfen Kritik an Israels Atompolitik geht die Debatte um Literaturnobelpreisträger Günter Grass und seine Äußerungen weiter. Dabei stößt der 84-Jährige vorwiegend auf heftigen Protest, vereinzelt aber auch auf Zustimmung.

Der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, nahm Grass gegen Kritik in Schutz. „Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden“, sagte Staeck der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Die reflexhaften Verurteilungen als Antisemit finde ich nicht angemessen.“ Grass habe das Recht auf Meinungsfreiheit und nur seiner Sorge Ausdruck verliehen. Diese Sorge teile er mit einer ganzen Menge Menschen. Der israelische Historiker Tom Segev sagte im Deutschlandradio Kultur, Grass „ist kein Antisemit, er ist nicht anti-israelisch.“

Der Vorstandsvorsitzende des Medienhauses Axel Springer, Mathias Döpfner, kritisiert Grass dagegen stark. In einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung schreibt Döpfner, Grass versuche „im raunenden Ton des Moralisten“ die Schuld der Deutschen am Holocaust zu relativieren, indem er die Juden zu Tätern mache. Unter dem Titel „Der braune Kern des Zwiebel“ schrieb Döpfner, es gehe jetzt nicht mehr darum, was Grass gesagt habe, sondern nur noch, wie die Deutschen darauf reagierten.

In dem Echo auf das Gedicht spielt auch die Tatsache ein Rolle, dass Grass seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS Jahrzehnte verschwiegen hatte und erst 2006 in seinen Memoiren offenbarte. Der Mitherausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Frank Schirrmacher, sprach von einem „Machwerk des Ressentiments“. Grass würde es sicher gerne sehen, dass nun eine Debatte entsteht, ob man als Deutscher Israel kritisieren dürfe, meint Schirrmacher.

Die Debatte müsse aber darum geführt werden, ob es gerechtfertigt sei, die ganze Welt zum Opfer Israels zu machen, nur damit Grass „seinen Frieden mit der eigenen Biographie machen kann“, schrieb Schirrmacher in der „F.A.Z.“.

Auch der amerikanische Schriftsteller und Holocaust-Überlebende Elie Wiesel geht hart mit Günter Grass ins Gericht. „Ich verstehe es einfach nicht und kann es nicht begreifen. Was ist da passiert? Ist der alte Deutsche plötzlich zurückgekehrt und hat sein Haupt erhoben?“, schrieb er heute in einem Gastkommentar in der israelischen Zeitung „Jediot Achronot“.

Der Iran werde von einem grausamen Diktator beherrscht, der wiederholt die Absicht bekundet habe, Israel zu zerstören. „Wie kann Grass denn da entscheiden, dass Israel den Weltfrieden bedroht und nicht der Iran“?, fragt der Friedensnobelpreisträger weiter.

Seite 1:

Broder und Döpfner kritisieren Grass

Seite 2:

„Aggressives Pamphlet der Agitation“

Kommentare zu " Nach Israel-Gedicht: Broder und Döpfner kritisieren Grass"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Iran baue an einer Atombombe? Es wäre ein leichtes, diese Waffen von Russland zu bekommen. Amerika war ja auch der Meinung der Irak hätte Massenvernichtungswaffen, was sich später als Irrtum oder besser als Lüge herausstellte. Es ist immer die Frage wem nützt es ?Israel oder besser gesagt einige Israelische Politiker sollten wohl mal erst vor der eigenen Tür kehren bevor es über andere richtet. Grass Deutung( eines deutschen) stört den Israeli's, deutsche U-Boote zu kaufen, wohl nicht. natürlich wird man sagen" man müsse sich schützen , mit deutschen Waffen ?

  • Es ist doch lustig zu sehen wie ähnlich die Hysterie der Pro-Israel Szene in den Kommentaren mit denen aus Politik und Gesellschaft gleichzieht.
    Eine vernünftige Argumentation gegen die Meinung von Grass kann man allerdings nirgends finden.
    Ergo, hat Grass hundertprozentig ins Schwarze getroffen, und durch die Hysterie wird die Mehrzahl der noch unentschiedenen Menschen sich nach und nach auf die Seite von Grass stellen.

  • Erschreckend an der Diskussion ist, wie wenig sie, zum überwiegenden Teil, mit dem "Gedicht zu tun hat.
    Das Gedicht ist politisch aber nicht antisemitisch. Es stellt folgende Dinge dar:
    - Israel hat Atomwaffen,
    - Israel besteht auf dem Recht zum Erstschlag,
    - der Iran könnte durch einen Atomschlag ausgelöscht werden.

    Hauptthema ist aber, Deutschland liefert U-Boote ab Israel die für Atomraketen geeignet sind.

    Als Nebenthema erscheint, warum dazu geschwiegen wird, ob wir als Deutsche oder er als Günter Grass das Recht haben, darauf hinzuweisen.

    Es gibt keine einzige antisemitische Zeile! Es ist auch nicht antiisraelisch. Der Iran wird nicht gelobt, sondern kritisiert.
    Selbst lesen und prüfen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%