Nach Kristens Seitensprung
Robert Pattinson verlässt gemeinsame Wohnung

Twilight-Star Robert Pattinson hat sich von Kristen Stewart getrennt, nach dem diese öffentlich einen Seitensprung mit Regisseur Rupert Sanders zugab. Laut Medienberichten ist er aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen.
  • 2

Los Angeles/New YorkAlles aus beim Hollywood-Traumpaar? Robert Pattinson hat nach dem Seitensprung-Geständnis seiner Freundin Kristen Stewart laut „People“-Magazin die Sachen gepackt. Der Star der „Twilight“-Serie habe die gemeinsame Wohnung in Los Angeles verlassen, berichtete das Promiportal am Donnerstag. Der britische Schauspieler sei „am Boden zerstört und sehr verärgert“, schrieb „People.com“ unter Berufung auf eine nicht näher beschriebene Quelle.

Die Schauspieler Pattinson (26) und Stewart (22) lernten sich bei den Dreharbeiten zu den „Twilight“-Vampir-Liebesfilmen kennen und sind laut „People“ seit drei Jahren auch privat ein Liebespaar.

Stewart, die in den Vampirfilmen die schöne Bella spielt, hatte sich am Vortag bei Pattinson für eine „flüchtige Indiskretion“ entschuldigt. Zuvor bat bereits der Regisseur Rupert Sanders (41) seine Frau und Kinder in aller Öffentlichkeit um Nachsicht. Kristen Stewart, einer der höchstbezahlten Filmstars in Hollywood, hatte eine Rolle in Sanders' Film „Snow White And The Huntsman“.

„Ich bedaure zutiefst, dass ich denen, die mir nahestehen und die (von dem Seitensprung) betroffen sind, wehgetan habe“, hieß es in Stewarts Erklärung. Mit dem flüchtigen Abenteuer habe sie „das Wichtigste“ in ihrem Leben aufs Spiel gesetzt: „Rob, den Menschen, den ich über alles liebe und am meisten schätze“.

Pattinson spielte in allen „Twilight“-Filmen (auf Deutsch als „Bis(s)“-Reihe bekannt) den Vampir neben Stewart. Er war zum Schluss dort auch mit ihr verheiratet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Kristens Seitensprung: Robert Pattinson verlässt gemeinsame Wohnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gründe für das ständige Auftauchen derartiger Artikel im HB ist sicherlich folgender Gedanke der Redaktion:

    Wenn immer mehr Frauen das Handelsblatt lesen (müssen), brauchen wir mehr solcher Meldungen im Handelsblatt; damit auch diese Klientel zufrieden gestellt wird. Denn immerhin werden ja auch Sportmeldungen (insbesondere Fußball) im Handeslblatt gebracht - und die interessieren ja eher die Männer. Also sollte für die Frauen auch etwas "entspannenderes als Wirtschaft und Politik" im Handeslblatt stehen.
    Ist doch logisch, oder?

  • gehört so eine wichtige "Meldung" in eine "Wirtschaftszeitung" ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%