Nach Musikvideo
Trump fordert „Gefängnisstrafe“ für Snoop Dogg

Im Musikvideo zu einem Song des US-Rappers Snoop Dogg „schießt“ der Musiker auf einen als Trump verkleideten Mann. Der US-Präsident ist erbost und fordert eine Gefängnisstrafe. Andere Politiker springen ihm bei.
  • 1

WashingtonUS-Präsident Donald Trump (70) hat den Rapper Snoop Dogg (45) wegen dessen neuen Musikvideos direkt angegriffen und eine Gefängnisstrafe für den Musiker gefordert. Im Clip zu Snoop Doggs Song „Lavender (Nightfall Remix)“ schießt der Rapper auf einen als Clown geschminkten Mann, der an Trump erinnert. Aus dem Lauf der Pistole kommt nur ein Fähnchen mit der Aufschrift „Bang“, zu hören ist aber der Schuss einer echten Waffe.

„Könnt ihr euch vorstellen, was der Aufschrei gewesen wäre, wenn Snoop Dogg, gescheiterte Karriere und so, die Pistole auf Präsident (Barack) Obama gerichtet und abgefeuert hätte? Gefängnisstrafe!“, twitterte Trump am Mittwoch. Drohungen, den Präsidenten zu töten oder ihn zu verletzen, stehen laut US-Bundesrecht unter Strafe. Sofern Ermittlungen gegen den Rapper aufgenommen werden, könnten ihm eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft drohen. Ein Sprecher des Secret Service sagte der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage lediglich, man habe das Video zur Kenntnis genommen.

Auch die Senatoren Ted Cruz (Texas) und Marco Rubio (Florida), die Trump beide im Vorwahlkampf unterlegen waren, kritisierten Snoop für das Video. „Wir haben in diesem Land eine sehr traurige Geschichte von versuchten und erfolgreichen Attentaten und es ist von Musikern und Künstlern unverantwortlich, zum Mord des Präsidenten zu ermutigen“, sagte Cruz gegenüber der Website TMZ.com. Das Video könne „die falschen Leute zu falschen Gedanken“ anstiften, sagte Rubio. Trumps Anwalt Michael Cohen bezeichnete das Video als „beschämend“ und sagte, der Rapper müsse sich beim Präsidenten entschuldigen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Musikvideo: Trump fordert „Gefängnisstrafe“ für Snoop Dogg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man sieht, auf welche Präsidenten schon Attentate verübt wurden (erfolgreich oder auch nicht, insgesamt 21), dann ist der Spalter Trump ganz sicherlich prädestiniert, sich hier einzureihen. Aber er wird ja Gott sei Dank bestens beschützt 500.000 $ täglich nur für den Trump Tower sollen ja nicht umsonst gewesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%