Nach „Sandy“
Kälteeinbruch trifft die US-Ostküste

Temperaturen unter null Grad werden schon für Montag erwartet. Dabei sind noch Millionen Menschen an der Ostküste weiter ohne Strom und Heizöl. Doch es gibt auch Fortschritte bei den Aufräumarbeiten.
  • 2

New YorkNach dem Wirbelsturm "Sandy" macht den Menschen an der Ostküste der USA nun ein ungewöhnlich früher Kälteeinbruch zu schaffen. Bereits am Wochenende haben sich die Temperaturen dem Gefrierpunkt genähert, während die Stromversorgung vielerorts noch nicht wiederhergestellt war und viele Regionen weiter mit Heizöl- und Benzinknappheit zu kämpfen hatten.

Bereits am Montag soll das Thermometer unter null Grad Celsius fallen. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg warnte, es werde noch mehrere Tage dauern, bis der Strom wieder zuverlässig fließt und ausreichend Treibstoff vorhanden ist. Wegen des frühen Kälteeinbruchs könnten noch bis zu 40.000 Menschen feste Unterkünfte benötigen. Am Wochenende waren weiterhin rund 2,5 Millionen Haushalte vom Stromnetz abgeschnitten.

In New Jersey starb ein 71-jähriger Mann an Unterkühlung. Damit stieg die Zahl der Opfer des vor einer Woche über die Ostküste der USA hinweggefegten Wirbelsturms "Sandy" auf mindestens 112 Menschen, davon 41 Tote in der Stadt New York.

Trotz der enormen Anstrengungen der Menschen, wieder zur Normalität zurückzufinden, bleiben die Sorgen um einen reibungslosen Ablauf der Präsidentschaftswahl an diesem Dienstag. Die Wahl-Kommission der Stadt habe "echte Probleme", räumte Bloomberg am Sonntag ein und sicherte dem Gremium Unterstützung zu.

Um auch obdachlos gewordenen Menschen die Teilnahme an der Wahl ermöglichen zu können, greifen die Behörden zu ungewöhnlichen Maßnahmen. So erlaubt der Bundesstaat New Jersey Betroffenen, ihre Stimme per E-mail oder Fax abzugeben - was sonst nur im Ausland lebenden Wählern zugebilligt wird. In New York wäre sogar ein zweiter Wahltag denkbar, den ein Gesetz bei einer Wahlbeteiligung unter 25 Prozent als direkte Folge einer Katastrophe einräumt.

Kommentare zu " Nach „Sandy“: Kälteeinbruch trifft die US-Ostküste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alle Jahre wieder das gleiche Schauspiel an der US Ostküste. Nachdem die globale Erwärmung nun leider ausfällt kommt jetzt die Abkühlung, also fleissig CO2 produzieren damit es endlich wärmer wird.

  • Sandy zeigt sehr deutlich, dass es keine irdische Weltmacht gibt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%