Nach sechs Tagen Streik
Athen versinkt im Müll

Griechenlands Hauptstadt im Streikchaos: Nach sechs Tagen Ausstand der Müllabfuhr sind die Straßen von Athen mit stinkenden Abfallbergen bedeckt. Jetzt streiken auch die U-Bahn-Fahrer - und die Stadt steht vor einem Verkehrskollaps.

HB ATHEN. Die griechische Hauptstadt Athen droht im eigenen Müll zu versinken. Nach sechs Tagen Streik der Müllabfuhr lagen an fast allen Straßen der Vier-Millionen-Metropole riesige stinkende Abfallberge. Athens Bürgermeister Nikitas Kaklamanis appellierte am Donnerstag erneut an die Bürger, ihren Müll vorerst zu Hause zu sammeln. Die Müllwerker rief er auf, ihren Streik zu beenden, weil die Menschen dadurch Gesundheitsgefahren ausgesetzt seien.

Auch viele Einwohner protestierten: „Es stinkt widerlich. Die Gesundheit der Kinder ist wichtiger als die Forderungen der Streikenden“, sagte eine Frau im Fernsehen. Neben dem Eingang der Volksschule im Stadtteil Kypseli lag ein fast drei Meter hoher Müllberg. Streunende Katzen und Hunde wühlten im Müll, wie im Fernsehen zu sehen war.

Die Situation wurde am Donnerstag zusätzlich wegen eines 24-stündigen Streiks bei den drei U-Bahn-Linien der griechischen Hauptstadt verschlimmert. Zehntausende Athener waren auf die Busse angewiesen, um zur Arbeit zu kommen. Im Zentrum Athens kam es zu riesigen Staus, da viele Menschen mit dem eigenen Auto zur Arbeit fuhren.

Die Streikenden wenden sich gegen eine Rentenreform, die die konservative Regierung in Athen durchsetzen will. Die umstrittene Rentenreform sieht unter anderem vor, dass Arbeitnehmer zwei Jahre länger arbeiten müssen, bevor sie in den Ruhestand gehen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%