Nach Skandal-Konzert
Moskau ermittelt gegen Bloodhound Gang

Russland ermittelt gegen die Bloodhound Gang wegen „Schändung“ eines Nationalsymbols. Der Bassist der Band hatte sich bei einem Konzert eine russische Flagge durch den Schritt gezogen. Nun drohen Konsequenzen.
  • 0

MoskauNach der „Schändung“ der russischen Nationalflagge während eines Konzerts hat die Justiz in Moskau ein Strafverfahren gegen die US-Band Bloodhound Gang eingeleitet. Bassist Jared Hasselhoff, der sich auf der Bühne die russische Fahne durch den Schritt gezogen und dabei den Namen von Kremlchef Wladimir Putin gerufen hatte, habe „ein Nationalsymbol verunglimpft und die Gefühle der Russen gedemütigt“, teilte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, am Montag mit.

Die anderen Bandmitglieder hätten den 42-Jährigen bei dessen „verbrecherischen Handlungen“ unterstützt.

Russland hat Hasselhoff bereits mit fünfjährigem Einreiseverbot belegt. Mit der gleichen Strafe hatte die Ukraine reagiert, nachdem der Bassist auf die Flagge der Ex-Sowjetrepublik uriniert hatte. Zu den Aktionen war es Ende Juli bei Auftritten in der Ukraine gekommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Skandal-Konzert: Moskau ermittelt gegen Bloodhound Gang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%