Aus aller Welt

_

Nach Tod eines Opfers: Indiens Regierung erwägt Kastration von Vergewaltigern

Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin, der zu Protesten geführt hat, sieht sich die Regierung offenbar zum Handeln gezwungen. Einem Bericht nach wollen die Politiker mögliche Täter abschrecken – mit radikalen Mitteln.

Protest in Hyderabad: Indien ist nach dem Tod der Vergewaltigten tief erschüttert. Quelle: dapd
Protest in Hyderabad: Indien ist nach dem Tod der Vergewaltigten tief erschüttert. Quelle: dapd

Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoß zur chemischen Kastration von Vergewaltigern. Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete unter anderem die „Economic Times“ am Montag unter Berufung auf Parteikreise. Die oppositionelle hindu-nationalistische BJP forderte die Todesstrafe für Vergewaltiger.

Anzeige

Nach einer besonders brutalen Vergewaltigung in Neu Delhi war am Samstag eine 23-Jährige gestorben. Sechs Beschuldigte müssen sich wegen Mordes verantworten. Die Anklageschrift soll am Donnerstag bei Gericht eingereicht werden.

Die Familie des Opfers fordert für die Täter die Todesstrafe. „Wir wollen alle Angeklagten hängen sehen, und wir werden dafür kämpfen bis zum Ende“, sagte der Bruder der verstorbenen Frau der Zeitung „Indian Express“ vom Montag.

Indische Studentin Vergewaltigungsopfer ist gestorben

Nach dem Tod der vergewaltigten Studentin werden in Indien wieder Proteste erwartet.

Die 23-jährige Studentin war am 16. Dezember in einem Bus in Neu Delhi von mehreren Männern brutal vergewaltigt und misshandelt worden. Auch ihr Freund wurde schwer verletzt. Am Samstag erlag die junge Frau in einem Krankenhaus in Singapur ihren Verletzungen, am Sonntag wurde sie in Neu Delhi eingeäschert. Sechs Männer sind für die Tat wegen Mordes angeklagt. In Indien gibt es die Todesstrafe, sie wird aber nur selten vollstreckt. Der Vorfall löste in Indien eine Diskussion über sexuelle Gewalt gegen Frauen aus und führte zu heftigen Protesten.

Große Traditionsclubs in der Hauptstadt Neu Delhi sagten wegen der Tragödie ihre Silvesterpartys ab. „Unsere Mitglieder glauben, dass es nicht der richtige Zeitpunkt für eine laute Feier ist“, sagte der Vorsitzende des 7.000 Mitglieder starken Vasant-Vihar-Clubs, Sudhir Mittal, am Montag. Stattdessen sollte am Abend in Gedenken an das 23-jährige Opfer eine Kerzenmahnwache abgehalten werden.

 

  • 31.12.2012, 22:57 Uhrrudi

    Wäre das meine Braut oder Familienangehörige gewesen würden diese Tiere auf Lebenslang hoffen müssen, den wenn sie raus kämen würde ich auf sie warten.

  • 31.12.2012, 17:56 Uhrwonderland666

    tod fuer vergewaltiung? soweit darfs nicht kommen. aber hier geht es um Mord.
    Jetzt wirds richtig schwierig. bei 6 Leuten gehe ich davon aus, dass da auch Mittläufer dabei waren, die danach mitmachenmussten oder die Eisenstange selbst gespuert haetten.
    extrem schwierig da zu urteilen, aber Todesstrafe darf es in dem Fall normalerweise nicht geben.
    Kastration ist ebenfalls ein Trugschluss, bei richtigen Triebtätern hilft das nicht, der Trieb bleibt und wird eine Art der Entladung finden.

  • 31.12.2012, 15:53 Uhrbananas83

    Vergeltungs Maßnahmen hören sich ja erfolgversprechend an, helfen aber wenig wie man an den Ländern sieht in dem diese vollstreckt werden. Meist wird die Maßnahme missbraucht um unliebsame Personen zu schädigen/beseitigen (siehe Pakistan). Wie jeder weiß und alle Studien bestätigen herrscht in Indien das mit Abstand machohafteste Geschlechterverhalten weltweit.

  • Die aktuellen Top-Themen
Facebook, Twitter und Instagram: Die zehn beliebtesten Models im Internet

Die zehn beliebtesten Models im Internet

Models laufen nicht nur im Rampenlicht. Ihnen folgen auch Millionen Menschen weltweit im Internet. Hier sind die zehn Frauen mit den meisten Interessenten – und bei diesem Ranking liegt Gisele Bündchen mal nicht vorn.

Grubenunglück: Feuer tötet 24 Bergarbeiter in China

Feuer tötet 24 Bergarbeiter in China

In den vergangenen Jahren hat sich China bemüht, die Sicherheit in seinen Bergwerken zu erhöhen. Doch erneut kam es zu einem Grubenunglück. Bei einem Feuer unter Tage gab es Todesopfer.

Erschossener 12-Jähriger: Proteste gegen Polizeigewalt auch in Cleveland

Proteste gegen Polizeigewalt auch in Cleveland

„Er war erst zwölf ...Er liebte jeden.“ Das sagt die Schwester des toten Jungen aus Cleveland über ihren Bruder. Gegen den Polizisten, der die Schüsse auf ihn abgab, wird ermittelt. Die Demonstrationen blieben friedlich.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!