Nach Tropensturm „Harvey“ Keine Entwarnung in Texas

Vor einer Woche traf „Harvey“ in Texas an Land, er verwandelte die Region in ein Katastrophengebiet. Noch immer gibt es für die Menschen keine Entwarnung. Und über dem Atlantik kündigt sich schon der nächste Hurrikan an.
1 Kommentar
Durch die sinkenden Pegel wird das volle Ausmaß der Zerstörung nach und nach sichtbar. Quelle: AFP
Houston

Durch die sinkenden Pegel wird das volle Ausmaß der Zerstörung nach und nach sichtbar.

(Foto: AFP)

HoustonDie Wasserpegel im US-Bundesstaat Texas sinken langsam, das volle Ausmaß der Zerstörung von Tropensturm „Harvey“ wird nach und nach sichtbar. Der Ausnahmezustand hielt an, die Furcht vor gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen wuchs. In einer überschwemmten Chemiefabrik nahe Houston kam es am Freitagabend (Ortszeit) erneut zu einem Feuer. Unterdessen braute sich über dem Atlantik der nächste Hurrikan zusammen.

Die Solidarität mit den Menschen in dem Katastrophengebiet ist nach wie vor hoch. Am Freitag drückte Königin Elizabeth II. ihnen ihr Mitgefühl aus. US-Präsident Donald Trump wollte am Samstag zum zweiten Mal nach Texas reisen.

Der Bundesstaat kämpft bereits seit einer Woche mit den Folgen von „Harvey“. Der Sturm war am 25. August erstmals auf Land getroffen und hatte sintflutartige Regenfälle in die Gegend gebracht. Binnen weniger Tage fielen in dem Staat bis zu 1250 Liter Regen pro Quadratmeter – ein Rekord für das Festland der USA. Obwohl die Pegelstände langsam sanken, war auch am Freitag keine Entspannung in Sicht.

Gouverneur Greg Abbott erklärte, in einigen Regionen sei längst noch keine Entwarnung zu erwarten. In der Gegend um die Stadt Beaumont im Osten des Bundesstaates lägen die Wasserhöchststände um rund zwei Meter über den bisherigen Rekorden. „Das wird noch eine Woche lang so bleiben“, sagte Abbott. Die Stadt werde von außen mit Wasser und Nahrung versorgt. Auf Bildern war zu sehen, wie Menschen Schlange standen und auf Wasser warteten.

In der überschwemmten Chemiefabrik in Crosby bei Houston brannte es. Aus einem Gebäude schlugen Flammen und schwarzer Rauch, wie Fernsehaufnahmen zeigten. Schon in der Nacht zu Donnerstag war es dort zu mehreren kleineren Explosionen und Bränden gekommen. In der Fabrik war wegen der Überschwemmungen die Kühlanlage ausgefallen. Die dort gelagerten organischen Peroxide erwärmten sich, deswegen bestand Explosionsgefahr.

Fabrik wird sich selbst überlassen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Tropensturm „Harvey“ - Keine Entwarnung in Texas

1 Kommentar zu "Nach Tropensturm „Harvey“: Keine Entwarnung in Texas"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%