Nach Zugunglück
Spanien prüft Geschwindigkeitsvorgaben

Nach dem Zugunglück in Spanien prüft die zuständige Behörde nun die Geschwindigkeitsvorgaben für das gesamte Land. Alle Systeme würden derzeit einer Kontrolle unterzogen. Bei dem Unglück waren 79 Menschen gestorben.
  • 0

MadridGut zwei Wochen nach dem verheerenden Zugunglück mit 79 Toten überprüft Spanien nun die Vorgaben für die Geschwindigkeiten im gesamten Eisenbahnnetz des Landes. Das berichtete die Verkehrs- und Bauministerin Ana Pastor am Freitag vor dem Verkehrsausschuss des Parlaments in Madrid. Auch alle Protokolle und Systeme würden derzeit einer Kontrolle unterzogen. Man wolle die Sicherheit der spanischen Bahn verbessern, damit „so etwas nie wieder passiert“, fügte die Ministerin bei ihrer freiwilligen Anhörung an.

Am Abend des 24. Juli war der aus Madrid kommende Talgo-Zug vier Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof von Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens mit 192 Kilometern pro Stunde in einer Tempo-80-Kurve ins Unglück gerast. Lokführer Francisco José Garzón muss sich nun wegen fahrlässiger Tötung in 79 Fällen vor Gericht verantworten. Der 52-Jährige hatte bei seiner Vernehmung Unachtsamkeit und einen „Aussetzer“ eingeräumt.

Einen technischen Fehler oder Sicherheitsmängel als zusätzliche Ursache des Unfalls schlossen Regierung und Bahnchefs mehrfach aus. Wie die Regionalregierung von Galicien mitteilte, lagen am Donnerstag noch sechs Verletzte in kritischem Zustand im Krankenhaus.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Zugunglück: Spanien prüft Geschwindigkeitsvorgaben "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%