Nachbeben erschüttern Süüdost-Türkei
Hoffnung auf weitere Überlebende schwindet

Das schweren Beben in der Türkei hat bislang 432 Todesopfer gefordert. Rettungsmannschaften konnten aber noch immer Menschen aus den Trümmern retten.
  • 0

ErcisNach dem schweren Erdbeben im Südosten der Türkei ist die Zahl der Toten am Dienstag auf 432 angestiegen. Rettungsmannschaften konnten noch immer Menschen aus den Trümmern retten, darunter ein zwei Wochen altes Baby und seine Mutter. Doch die Hoffnung, noch mehr Überlebende unter den Tonnen von Schutt und Steinen zu finden, schwanden mit jeder Stunde. Unterdessen kam es in einem Gefängnis in der stark betroffenen Stadt Van zu einem Aufstand.

Die Zahl der Toten war zuvor mit 366 angegeben worden. Tausende Menschen mussten die zweite Nacht bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in Zelten oder um kleine Feuer geschart im Freien verbringen, während ein Nachbeben die Region Van erschütterte. Die Regierung sicherte die Lieferung weiterer Zelte und Decken zu, nachdem die Opfer in der mehrheitlich von der kurdischen Minderheit bewohnten Region zu langsame Hilfen beklagt hatten.

Die Retter konzentrierten sich auf die am schlimmsten getroffene Stadt Ercis mit rund 100.000 Einwohnern und die Provinzhauptstadt Van, wo eine Million Menschen leben. Fast 2300 Gebäude stürzten wegen des Bebens ein.

Zu den Geretteten gehörte der 18-jährige Mesut Özan Yilmaz. „Ich habe meinen Kopf auf den Fuß eines toten Mannes gelegt“, schilderte der unverletzt gebliebene Mann im Sender CNN Türk seine 32 Stunden in den Trümmern eines Teehauses. Die mit ihm verschütteten Menschen hätten versucht, sich Platz in der Enge zu schaffen. Die Rettungsmannschaften wühlten sich mit schwerem Gerät wie Presslufthämmern, aber auch Schaufeln und Äxten und bloßen Händen durch die Trümmer aus Stahl und Beton. Immer wieder forderten erschöpfte Helfer zur Ruhe auf, weil sie Rufe Verschütteter gehört haben wollten.

Das Beben vom Sonntag mit der Stärke 7,2 war das schwerste in der Türkei seit einem Jahrzehnt. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond bereitete sich darauf vor, Notunterkünfte für 40.000 Menschen bereitzustellen. Eine genaue Zahl der Obdachlosen gab es zunächst nicht.

Am Dienstag kam es in Van zu einer Gefängnisrevolte. Aus dem Gebäude schlugen Flammen, Schüsse waren zu hören. Ein Soldat sagte, die Insassen hätten die Wärter mit Scheren und Messern angegriffen. Einem Mitarbeiter der Stadt zufolge legten sie auch das Feuer. Etwa 200 Insassen sollen das Chaos direkt nach dem Beben am Sonntag zur Flucht genutzt haben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nachbeben erschüttern Süüdost-Türkei: Hoffnung auf weitere Überlebende schwindet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%