Naturkatastrophe
Taifun "Ewiniar" fordert Todesopfer in Südkorea

Taifun "Ewiniar" löste in Südkorea starke Fluten und Erdrutsche aus und tötete mindestens sechs Menschen. Der Sturm hatte am Wochenende bereits in China für Verwüstungen gesorgt.

HB SEOUL. Der Taifun „Ewiniar“ ist jetzt in Südkorea angekommen und sorgt dort für Todesopfer und Verwüstungen. Ewiniar löste starke Fluten und Erdrutsche aus und riß mindestens sechs Menschen in den Tod. Drei weitere Personen würden noch vermisst, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Die Wassermassen legten große Teile des Landes lahm. In einigen südlichen Regionen fielen Meteorologen zufolge bis zu 26 Zentimeter Regen. Insgesamt stehen 15.000 Hektar Ackerland unter Wasser, mehr als 600 Häuser wurden zerstört. Zahlreiche Fluggesellschaften strichen ihre Inlandsflüge. Auch auf den Straßen kam der Verkehr weitgehend zum Erliegen, als der Sturm über das Land hinweg zog.

„Ewiniar“ hatte am Wochenende bereits in China für Verwüstung gesorgt. Dort starben mehr als 30 Menschen. Wegen der starken Regenfälle wurden zahlreiche Städte entlang der Ostküste evakuiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%