Aus aller Welt

_

Nepal: Sherpa überquert Mount Everest in Rekordzeit

Ein 36 Jähriger Sherpa hat den Mount Everest in einer neuen Rekordzeut überquert. Für den Auf- und Abstieg am höchsten Gipfel des Himalaya benötigte der Bergkletterer weniger als 21 Stunden.

HB KATHMANDU. In 20 Stunden und 15 Minuten ist der Sherpa Dawa auf den Mount Everest und wieder hinunter geklettert. Der 36-Jährige stellte damit einen Geschwindigkeitsrekord auf, wie der nepalesische Tourismusminister Pradeep Gyawali am Dienstag bestätigte. Der neue Rekordhalter begann seinen Aufstieg am 21. Mai um 21.00 Uhr im Basislager auf der tibetischen Seite des höchsten Berges der Welt. Am folgenden Tag um 08.40 Uhr hatte er den 8.850 Meter hohen Gipfel erklommen und begann 40 Minuten später den Abstieg auf der südlichen Flanke. Um 17.15 Uhr erreichte er das Basislager in Nepal.

Anzeige

Seine Aufbruchs- und Ankunftszeiten ließ sich der Sherpa jeweils in den Bergsteigerlagern bestätigen. Er brachte auch ein Foto vom Gipfel mit. Er hatte dort eine Fahne aufgestellt mit der Botschaft: „Vom Dach der Welt herrsche mein Frieden auf der Welt.“ Dawa ist einer von wenigen Bergsteigern, die den Mount Everest überqueren, also einen anderen Abstieg nehmen. Den Rekord für den schnellsten Aufstieg hält Pemba Dorjee, der vom nepalesischen Basislager in 5.300 Meter Höhe aus nur acht Stunden und zehn Minuten bis zum Gipfel benötigte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Wegen „Nazi“-Äußerungen: Heino zeigt Popstar Jan Delay an

Heino zeigt Popstar Jan Delay an

Nachdem Pop-Musiker Jan Delay Volksmusiker Heino als „Nazi“ bezeichnet hatte, stellt dieser jetzt Strafanzeige gegen seinen Kollegen. Delay hatte auf Liedtexte Heinos und einen Auftritt im aparten Südafrika verwiesen.

Preise verdreifacht: „Limetten-Krise“ in Mexiko

„Limetten-Krise“ in Mexiko

Eine frisch gemixte Margarita wird zum Luxusgut. Limetten sind so teuer wie schon lange nicht mehr. Eine Pflanzenseuche, schlechtes Wetter und das organisierte Verbrechen in Mexiko treiben die Preise nach in die Höhe.

Berichte über Ruder-Defekt: Suche an Unglücksfähre fortgesetzt

Suche an Unglücksfähre fortgesetzt

Eine Woche nach dem Fährunglück vor Südkoreas Küste werden noch immer fast 150 Passagiere vermisst. Die Ursache des Untergangs ist weiter unklar. Die Ermittler gehen einem Bericht über Probleme mit der Ruderanlage nach.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!