Netzwerk will eigene Stadtseiten
Facebook löscht München-Seite ohne Vorwarnung

Verwirrung um Münchens Facebook-Seite. Fast eine Woche lang war sie verschwunden. Erst hieß es bei Facebook, ein technischer Defekt sei schuld, dann teilte der Konzern mit, dass Orte eigene Accounts bekommen sollen.
  • 5

MünchenFacebook zwingt Städte zum Umziehen: Facebook-Seiten, die nach Städten benannt sind, sind in dem Internetportal offenbar ab sofort verboten. Die Änderung sorgt für Aufregung beim Stadtportal muenchen.de. Die Facebook-Seite (www.facebook.de/muenchen) der bayrischen Landeshauptstadt war vor einer Woche ohne Vorwarnung gelöscht worden. Ein massiver Marketing-Schaden für die Metropole, deren Seite bereits 400 000 Fans hatte.

Der Hintergrund: Facebook will eigene Seiten speziell für Orte einführen, die nun neben Profilen von Personen, Gruppen oder Veranstaltungsseiten zu den Standardseiten gehören sollen. Dies zumindest hatte Facebook Lajos Csery, Geschäftsführer von muenchen.de, letztlich mitgeteilt, wie ein Stadtsprecher Handelsblatt Online bestätigte.

Die Seite einer Person oder die Fanpage, etwa einer Zeitung, würde sich dann von der einer Stadt unterscheiden. Eine Facebook-Sprecherin sagte, der Konzern sei mit dem Betreiber der Seite, also der Stadt München in Kontakt. Details konnte sie nicht nennen. „Facebook will die Stadtseiten selbst verwalten", sagte der Stadtsprecher.

Seite 1:

Facebook löscht München-Seite ohne Vorwarnung

Seite 2:

Neuer Name nötig

Kommentare zu " Netzwerk will eigene Stadtseiten: Facebook löscht München-Seite ohne Vorwarnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie weit ich von der aktuellen Zeit weg bin? Eher die Frage, wie weit sie sich von der realen Welt verabschiedet haben!?

    Das Internet soll und kann ein gutes Hilfsmittel für viele Dinge sein. Viele aber flüchten gänzlich hinein! Es führt in eine totale soziale Verarmung!
    Der persönliche Kontakt ist der, der am Ende zählt, und nicht das adden in irgend einem Netzwerk, das unverbindlicher nicht sein kann.

    Man sollte es mit diesm Hype nicht übertreieben und sich nicht einreden lassen, ohne Internet ginge nichts mehr! Es geht noch sehr viel in der realen Welt!

  • "Das leben findet auf der Straße statt und nicht online!" ... ohje, wie weit von der aktuellen Zeit muss man sich befinden um diese Äusserung zu tätigen?

  • Von mir gibt es keine Seite auf Facebook! Was soll ich tun, um den Imageschden abzuwenden? Wird mich keiner mehr mögen? Interessant wie weit die Nutzer Facebook hinten reinkrichen. Sollte Facebook nicht für die Nutzer da sein? Man meint, es wäre anders herum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%