Neue Infektionswelle
Darmseuche EHEC breitet sich ungebremst aus

Die EHEC-Zahlen schnellen wieder in die Höhe. Die Quelle der Infektion bleibt im Dunkeln. Inzwischen ist die Warnung vor spanischen Gurken europaweit aufgehoben. Die EU erwartet Aufklärung und prüft Hilfen für Landwirte.
  • 4

Hamburg/Berlin/BrüsselDie Darmseuche EHEC breitet sich wieder rapide aus. Innerhalb eines Tages stieg die Zahl der gemeldeten EHEC-Infektionen und -Verdachtsfälle bundesweit von rund 1500 auf 2000. Zugleich tappen die Experten auf der Suche nach der Quelle des gefährlichen Erregers völlig im Dunkeln. Es gebe keinen Anlass für Entwarnung, unterstrich der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Reinhard Burger, bei einer Sondersitzung des Bundestags-Verbraucherausschusses am Mittwoch in Berlin. Die Quelle sei unbekannt, und es sei nicht auszuschließen, dass sie weiter zu Infektionen führe. Erst in einigen Tagen werde sich zeigen, ob die Warnungen vor rohem Gemüse die Infektionen gebremst haben.

Niedersachsen meldete einen weiteren EHEC-Todesfall. Bereits am Sonntag starb dort eine 84 Jahre alte Patientin an der schweren EHEC-Komplikation HUS. Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) kann zu lebensgefährlichen Nieren- und Nervensystemschäden führen. Damit sind bundesweit 16 Todesfälle registriert, 14 davon waren Frauen.

Vor allem in Norddeutschland stieg die gemeldete Zahl der bestätigten Erkrankungen und der Verdachtsfälle sprunghaft an. Niedersachsen meldete am Mittwoch 344 Verdachtsfälle, das sind 80 mehr als am Vortag. "Wir verzeichnen wieder einen deutlichen Anstieg der Erkrankungsfälle durch EHEC und HUS", sagte auch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Dort gebe es 668 EHEC-Fälle oder Verdachtsfälle, 119 mehr als am Vortag.

Schleswig-Holstein meldete einen Anstieg um rund 100 Fälle auf 458 bestätigte EHEC-Infektionen. Sorge bereitet den Ärzten dort ein starker Anstieg neurologischer Komplikationen. "Wir haben Patienten, die überhaupt keinen Durchfall haben, aber schwere neurologische Symptome", schilderte der Kieler Klinikdirektor Prof. Ulrich Kunzendorf. Ein Beispiel sind epileptische Anfälle.

Seite 1:

Darmseuche EHEC breitet sich ungebremst aus

Seite 2:

Quelle verzweifelt gesucht

Seite 3:

Hilfe für Landwirte wird geprüft

Kommentare zu " Neue Infektionswelle: Darmseuche EHEC breitet sich ungebremst aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich mal ein "Fachmann" der hier Stellung bezieht.
    Wurde der Kommentar eigentlich auf dem WC geschrieben?!

  • Die Erde tiltet.

    Warum tiltet sie?

    Weil alles nur passiert
    gelassen wird,
    weil alle Auto vor der Tür stehen haben wollen.

  • Dioxin im Pansen mach Ecoli kirre.
    PCB auch.

    Villeicht sind es auch nur Radioakive belastunegn.

    Importiertes Vieh, das mit Gen - Food gemästet wurde.

    Ein Labor - Experiment
    wegen CO2.

    Oder die Darm - Flora - Kulturen im Joghurt,
    die extra teuren.

    Die Scheisse, die beim Schlachten auf die Wiesenhof Hähnchen gefallen ist.

    Irgendein Futtermittel Verseucher,
    der wegen anstehender Prüfungen irgendeine Scheisse in den Gulli gekippt hat.

    Die 20 000 000 000 000 Dollar Vermögenszuwachs müssen doch irgendwo herkommen.

    Scheisse diesmal: Die Reichen können sich kein Kobe Filet einfliegen lassen.

    Fisch ist auch Scheisse - der strahlt.












Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%