Neue Internet-Plattform
Konkurrenz für Marcel Reif und Co.

Pünktlich zur Fußball-EM ist marcel-ist-reif.de online gegangen. Auf der Plattform zweier Berliner können sich Fußballfans als Fußball-Kommentatoren versuchen und Marcel Reif, Béla Réthy und Co. aus dem Kader kicken.
  • 1

Wenn Sie Fußballfan sind, dann kennen Sie diese Situation: Sie sitzen vor dem Fernseher und wollen in Ruhe ein Spiel ihrer Lieblingsmannschaft schauen. Doch der Kommentator – vielleicht ist es Marcel Reif, vielleicht auch Béla Réthy oder Reinhold Beckmann redet und redet und vor allem redet er… nun ja, sagen wir mal… ziemlich viel Mist, zumindest aus Ihrer Sicht. „Das kann ich besser“, denken Sie genervt.

Und irgendwann greifen Sie zur Fernbedienung, um den Ton komplett abzudrehen. Sofort ist es mucksmäuschenstill im Wohnzimmer. Sie seufzen: Fußball ganz ohne Stadion-Atmosphäre ist auch nicht wirklich schön. Aber was will man machen, wenn man die Reifs und Réthys und Beckmanns nicht mehr hören kann.

All jene, denen diese Situation bekannt vorkommt, sollten jetzt unbedingt weiterlesen. Denn ab sofort können Fußballfans – dem Internet und der Idee zweier Jungs aus Berlin sei Dank – ungeliebte Kommentatoren auf die Ersatzbank schicken und sich statt dessen selbst einwechseln: Auf der Seite marcel-ist-reif.de, die Moritz Eckert (Mitgründer der Spendenplattform betterplace.org) und Wendelin Hübner (freier Journalist) pünktlich zur EM ins Netz gestellt haben, kann sich jeder versuchen, der meint, das Live-Kommentieren besser drauf zu haben als die etablierten TV-Originale.

Ob 90-jährige Oma aus München oder Anti-Bayern-Lästermaul – bei Wendelin Hübner und Moritz Eckert darf jeder „ran“. Unter dem Motto „Jetzt reden wir!“ wollen die beiden Fußballfans Profi-Kommentatoren überflüssig machen und Alternativen schaffen. Für alle, die bei Reif und Co. reflexartig den „Mute“-Knopf drücken.

Wer sein eigenes Redner-Geschick ausprobieren möchte, muss sich auf marcel-ist-reif.de anmelden, ein Headset aufsetzen, damit der Ton übertragen werden kann, und per Mausklick die Partie auswählen, zu der er etwas zu sagen hat. Dann nur noch das entsprechende Match im TV anschalten, damit man auch weiß, wovon man spricht - und los geht’s.

Kommentare zu " Neue Internet-Plattform: Konkurrenz für Marcel Reif und Co."

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%