Neuer Sturm nach „Sandy“
New York ordnet vor neuem Unwetter Evakuierungen an

Im unwettergeschädigten New York wächst die Sorge vor einem neuen herannahenden Sturm: Bestimmte am Wasser gelegene Stadtteile sollten vorsichtshalber geräumt werden. United Airlines annulliert Flüge in die Metropole.
  • 2

New YorkAngesichts eines weiteren herannahenden Sturms in der bereits von Wirbelsturm "Sandy" schwer getroffenen US-Metropole New York werden dort erneut mehrere Stadtteile evakuiert. Bestimmte am Wasser gelegene Stadtteile in den New Yorker Bezirken Queens und Staten Island sollten vorsichtshalber geräumt werden, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Es handele sich dabei allerdings nicht um eine allgemeine Evakuierung, lediglich einige tief gelegene Gegenden seien betroffen.

Der nationale Wetterdienst sagt für Mittwoch und Donnerstag heftige Regenfälle und möglicherweise Schnee sowie starke Winde vorher. Zwar ist der neue Sturm lediglich halb so stark wie Hurrikan "Sandy", doch dürfte er eine Gefahr für bereits beschädigte Gebäude darstellen. Zudem müssen bei den niedrigen Temperaturen noch tausende Menschen ohne Strom auskommen. Acht Tage nach "Sandy" sind noch immer 91.000 Haushalte und Unternehmen in New York ohne Strom. Von den mehr als hundert Todesopfern an der US-Nordostküste starben allein 40 in New York.

Bloomberg zufolge werden auch Parks und Strände angesichts des heraufziehenden Sturms geschlossen sowie alle vier Zoos der Stadt. Die Fluglinie United Airlines kündigte an, Flüge von und nach New York wegen des Sturms zu annullieren. Die Fluggesellschaft American Airlines erklärte, die Situation genau zu beobachten, aber noch keine Annullierungen geplant zu haben.

 
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neuer Sturm nach „Sandy“: New York ordnet vor neuem Unwetter Evakuierungen an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist doch auch wichtiger, die Heimatschutzbehörde mit 80 Mio. Schuss Munition auszurüsten, als sich um Furage und Strom für leidende Bürger zu kümmern. Hauptsache, die STARS und STRIPES flattern im Wind, der Fernseher dudelt Schwachsinn, die Frittenbuden sind noch auf und Baseball läuft, da kann die Welt doch ruhig den bach runtergehen.

  • Erinnert mich stark an New Orleans. Ein Totalversagen der Behörden. Das erste und einzige was wirklich funktionierte, waren die schießenden Truppen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%