Neues auf dem Wasen
Ökostrom, Kettenkarussell und mehr Polizei

Beim Cannstatter Volksfest können Besucher dieses Jahr im Kreis fliegen – 80 Meter hoch über den Bierzelten. Die Polizei will ihre Präsenz zudem deutlich erhöhen. Außerdem werden viele Tonnen CO2 eingespart.
  • 0

StuttgartMit einem Höhenrekord, grüner Energie und mehr Polizei startet der Cannstatter Wasen am Freitag in seine 172. Saison. Zum ersten Mal steht ein 80 Meter hohes Kettenkarussell namens „The Flyer“ für die Besucher von Deutschlands zweitgrößtem Volksfest bereit, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde wirbelt es die Fahrgäste weit über den Bierzelten durch die Luft.

Deutlich erhöht wird die Polizeipräsenz. Bis zu 165 Polizisten pro Tag sollen die Feiernden auf dem Wasen schützen, wie Thomas Engelhardt, Leiter des zuständigen Polizeireviers, sagte. Es werde weniger Eingänge geben, damit die Polizisten mehr auf dem Gelände statt an den Eingängen im Einsatz sein könnten. Dort will man auch gezielt gegen Sexualdelikte vorgehen. Im Vorjahr waren 22 solcher Fälle zur Anzeige gebracht worden.

Neu ist mit bis zu 10,50 Euro pro Maß auch der Bierpreis. Eine Überraschung ist das jedoch nach Ansicht von Werner Klauss vom Dinkelacker-Festzelt nicht. Man müsse die steigenden Kosten eben decken. Im vergangenen Jahr hatten die meisten Wirte 9,90 Euro pro Maß verlangt.

Sieben Festwirte nehmen sich zudem erstmals ein Beispiel am Vorreiter-Zelt „Schwabenwelt“ und beziehen Ökostrom. Den Stuttgarter Stadtwerken zufolge kann damit der Ausstoß von rund 300 Tonnen des schädlichen Treibhausgases CO2 vermieden werden.

Am Freitag sticht Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) das Fass an, die Vorbereitungen bei Schaustellern und Wirten laufen. Der Cannstatter Wasen dauert vom 22. September bis zum 8. Oktober.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neues auf dem Wasen: Ökostrom, Kettenkarussell und mehr Polizei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%