Neun Tage nach der Geburt
Japans kleiner Prinz zu Hause

Rund eine Woche nach der Geburt des japanischen Thronerben Hisahito haben die Japaner am Freitag einen ersten Blick auf den kleinen Prinzen erhascht. Begleitet von hunderten begeisterten Bürgern sind der kleine Prinz und seine Mutter Prinzessin Kiko am Freitag aus der Klinik nach Hause zurückgekehrt.

HB TOKIO. Friedlich schlafend und in weißen Satin gewickelt präsentierte sich Hisahito seinem Volk, als er von seiner sichtlich glücklich strahlenden Mutter Kiko aus dem Krankenhaus in Tokio getragen wurde, wo er am 6. September zur Welt kam. Unbändiges schwarzes Haar schaute aus dem weißen Tuch hervor, in das die Nummer drei der japanischen Thronfolge gehüllt war.

Prinz Akishino, Sohn von Kaiser Akihito, geleitete Frau und Sohn nach Hause. Während der live im Fernsehen übertragenen kurzen Fahrt in einer Kolonne aus schwarzen Limousinen zum Prinzenpalast lächelte Kiko durch das offene Wagenfenster Hunderten von Bürgern zu, die Japan-Fähnchen schwenkend die Straßen säumten. Ihr Sohn lag in einem weißen Körbchen zwischen den Eltern. „Ich bin dem Volk, den Freunden und Angehörigen, die für eine gute Geburt des Babys beteten, sehr dankbar“, wandte sich Kiko später in einer vom Kaiserhaus verbreiteten Erklärung an ihre Landsleute. „Ich bin glücklich, dass wir heute nach Hause zurückkehren können.“

Im Palast war bereits alles für den kleinen Hisahito vorbereitet: Ein Kindermädchen wurde engagiert und Medienberichten zufolge wurden in dem Haus bereits die Treppen mit Gittern gesichert.

Hisahito ist der erste männliche Nachkomme in der japanischen Kaiserfamilie seit mehr als 40 Jahren. Er steht hinter Kronprinz Naruhito und seinem Vater an dritter Stelle der Thronfolge. Nach dem japanischen Thronfolgegesetz von 1947 dürfen nur Männer den Chrysanthementhron besteigen. Kronprinz Naruhito hat mit seiner Frau Masako eine Tochter, Akishino und Kiko hatten bisher zwei Töchter. Pläne zur Änderung der Thronfolge zu Gunsten weiblicher Nachkommen waren nach Bekanntwerden von Kikos Schwangerschaft im Februar gestoppt worden.

Der künftige Thronfolger kam vor neun Tagen per Kaiserschnitt auf die Welt. Vor zwei Tagen erhielt er in einer kurzen Zeremonie den Namen Hisahito verliehen. Der Name bedeutet „ein langes Leben in Gelassenheit“ sowie „rechtschaffend“.

Doch da der Junge nicht das Kind des Kronprinzen und Kronprinzessin Masako ist, erhält der Junge auch keinen Titel. Dieser besondere Umstand hat zudem eine Diskussion ausgelöst, wie das Kind am besten vorbereitet werden soll, eines Tages Kaiser zu werden. Der Junge ist das dritte Kind von Prinzessin Kiko und Prinz Akishino. Das Paar hat bereits zwei Töchter, die elf- und 14-jährigen Prinzessinnen Kako und Mako.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%