Nuss-Affäre
Tochter von Korean-Air-Chef entschuldigt sich

Ein paar Macadamia-Nüsse sorgen für viel Aufregung: Weil sie ungebeten Knapperzeug serviert bekam, hat die Tochter des Korean-Air-Chefs einen Flugbegleiter aus dem Flieger schmeißen lassen. Nun hat sie sich entschuldigt.
  • 0

SeoulNach einem Eklat um ein Päckchen Nüsse an Bord eines Linienflugzeugs von Korean Air hat die Tochter des Airline-Chefs nun auch die betroffenen Mitarbeiter um Entschuldigung gebeten. Cho Hyun Ah wollte die beiden Flugbegleiter am Sonntag persönlich aufsuchen, doch da keiner von ihnen zu Hause war, hinterließ sie eine Botschaft an ihren Haustüren, wie eine Sprecherin der Fluglinie mitteilte.

In den vergangenen Tagen hatte die 40-Jährige bereits ihren Job als Managerin bei der familiengeführten Airline aufgegeben, zudem entschuldigte sie sich öffentlich für ihr Verhalten. Auslöser des Zwischenfalls, der in Südkorea hohe Wellen schlug, waren Macadamia-Nüsse. Die Knabberei wurde Cho in der vergangenen Woche in der ersten Klasse kurz vor dem geplanten Start ihrer Maschine von New York nach Seoul serviert, obwohl sie nicht darum gebeten hatte. Außerdem wurden ihr die Nüsse in der Packung überreicht und nicht wie vorgeschrieben in einem Schälchen.

Cho verlangte daraufhin, dass der Chef des Kabinenpersonals das Flugzeug verlassen müsse. Die Maschine musste zum Terminal zurückrollen und startete schließlich mit 20 Minuten Verspätung. Die Ex-Managerin bestreitet allerdings, dass sie den Serviceleiter Park Chang Jin und eine Stewardess außerdem aufforderte, vor ihr niederzuknien. „Davon weiß ich nichts“, sagte Cho.

Eine Passagierin in der ersten Klasse bestätigte hingegen entsprechende Aussagen Parks, der sich über eine Erniedrigung durch die Managerin beschwert hatte. „Mir taten die beiden sehr Leid, sie wirkten vollkommen verängstigt“, sagte sie dem Sender KBS.

Die Nuss-Affäre löste in Südkorea große Empörung aus, er war sogar Thema auf den Titelseiten der Zeitungen. Airline-Chef Cho Yang Ho bezeichnete das Verhalten seiner Tochter als "dumm" und entschuldigte sich dafür, sie nicht richtig erzogen zu haben. Die Behörden leiteten Ermittlungen wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Flugsicherheit ein.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nuss-Affäre: Tochter von Korean-Air-Chef entschuldigt sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%