Odenwaldschule
Opfervertreter wollen Schule schließen lassen

Nach dem Bekanntwerden des Kinderporno-Verdachts gegen einen Lehrer der Odenwaldschule fordern Opfervertreter die schrittweise Schließung der reformpädagogischen Einrichtung.
  • 0

Heppenheim„Die Missbrauchsmöglichkeiten an der Odenwaldschule sind systemimmanent, und die Täter suchen sich solche Orte immer ganz genau aus“, sagte der Vorsitzende des Opfervereins „Glasbrechen“, Adrian Koerfer, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Opfer-Anwalt Thorsten Kahl schloss sich an. „Das System des Zusammenlebens von Lehrern mit Schülern ist die optimale Ausgangssituation für Pädophile“, sagte er. Nach dem Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule vor vier Jahren hätte man deshalb bereits einen Schlussstrich ziehen müssen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Odenwaldschule: Opfervertreter wollen Schule schließen lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%