Oktoberfest-Auftakt
Millionen-Einnahmen in Maßen

Wenn es heißt „O' zapft is'“, dann beginnt nicht nur eines der größten Volksfeste der Welt, sondern auch die umsatzstärksten Wochen für die Münchener Bierbrauer. Die Besucher spülen hunderte Millionen Euro in die Kassen.
  • 4

MünchenWenige Tage vor dem Wiesn-Auftakt sitzen sie eng beisammen in einem urigen Nebenraum des Biermuseums in der Münchener Innenstadt: Brauer, Wiesnwirte und Lokalprominenz. Die Hinterberger Musikanten spielen auf, eifrige Kellern bringen immer wieder aufs neue Krüge mit frisch gezapftem Bier herbei, das Münchner Kindl läuft durch die Reihen. Bei der alljährlichen Wiesnbier-Probe lässt sich jeder sehen, der in der Bierstadt München etwas auf sich zählt.

Auch wenn bei dem Stelldichein Tracht Pflicht ist, die Zusammenkunft ist keine Folklore. Das Oktoberfest ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor gerade für die Brauer. 7,4 Millionen Maß Bier wurden im vergangenen Jahr auf der Wiesn ausgschenkt. Vor allem aber ist die Werbewirkung in aller Welt nicht zu unterschätzen. Dank des boomenden Exports geht inzwischen ein Fünftel des bayerischen Bierabsatzes von 22 Millionen Hektolitern ins Ausland. Tendenz weiter steigend.

Natürlich ist bei dem Treffen der Bierprominenz in München auch Michael Möller dabei, Chef des weltbekannten Hofbräuhauses samt zugehöriger Brauerei. Seit Jahren ist der deutsche Biermarkt von Überkapazitäten und Preisverfall gebeutelt. Möller aber hat derzeit ein Luxusproblem: Er kann nicht so viel ausliefern, wie nachgefragt wird, unangenehm. „Sag mal jemandem, dass er sein Bier nicht kriegt“, sagt Möller.

Bei der Wiesn wird das Hofbräu-Bier nicht ausgehen. Immerhin 2,5 Prozent des jährlichen Hofbräu-Gesamtausstoßes von 300.000 Hektolitern, berichtet Möller, würden auf dem Oktoberfest ausgeschenkt. „Für eine kleine Brauerei wie uns ist das schon relevant“, sagt Möller dem Handelsblatt.

Für das Oktoberfest hat der Hofbräu, wie auch die Münchener Konkurrenten, wieder ein eigenes Bier gebraut. „Geschmackig und vollmundig“ müsse ein Wiesnbier sein, sagt Möller, seine Brauerei arbeite viel mit Hopfen. Leicht zu trinken müsse ein Wiesnbier sein, trotz des bei Hofbräu hohen Alkoholgehalts von 6,3 Prozent. Auch nach zwei oder drei Maß, scherzt einer der Bierexperten, müsse der Wiesnbesucher am nächsten Morgen „ohne Befund“ aufwachen.

Seite 1:

Millionen-Einnahmen in Maßen

Seite 2:

Bierpreis als alljährliches Aufregerthema

Kommentare zu " Oktoberfest-Auftakt: Millionen-Einnahmen in Maßen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • für 0,75l Bier fast 20 DM, da bin ich nicht dabei.
    Das Ganze ist nur noch Nepp, aber die die Spass daran haben sollen sich amüsieren, sowie ich vor Jahrzehnten als die Mass noch 3 DM kostete.

  • Man MUSS ja nicht dorthin!
    Ich war ein einziges Mal dort, und auch nur, weil ich vor ca. 30 Jahren mal zeitweise eine Freundin in München hatte. Sie und ihre 2 Mitbewohnerinnen schleiften mich von M.-Daglfing aus quer durch die Stadt auf die Wies"n und nachts wieder zurück. War recht lustig, aber... die Bilder, die ich heute von dort sehe... nein, muß nicht sein!

  • die Gier !

    wer hat denn da ein Grund zum Feiern ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%